Sony ILCE-7RM2 – #alphaddicted Teil 2 / part 2

„Fotografieren wie die Profis“, unter diesem Titel fanden Anfang August 2015 die sieben Workshops bei sieben Profi-Fotografen statt, welchen ich gestern bereits erwähnte und bei denen die Teilnehmer die Gelegenheit hatten einen Tag mit der Sony ILCE-7RM2 zu arbeiten und dabei noch etwas von einem der Profis zu lernen – und ich hatte das Glück, die Ehre und die Freude beim Workshop von Christian Dandyk in Berlin einen der fünf begehrten Plätze zu besetzen.

„Taking pictures like the pros“ – this is the title of the 7 workshops hold by 7 professional photographers beginning of August 2015 which I referred to yesterday and where the participants had the opportunity to shot one day with the new Sony ILCE-7RM2 and learn from a pro – and I was lucky and honoured to take part at the workhop of Christian Dandyk in Berlin and get one of the five demanded slots.

Vorbereitung / Preparation

Der Workshop startete mit einem gemeinsamen Frühstück in den Studioräumen von Christian; erste Gelegenheit mit der Sony ILCE-7RM2 Kontakt aufzunehmen und sich mit den Funktionen vertraut zu machen. Im Vorfeld habe ich viel über die Neuerungen der ILCE-7RM2 gelesen und mir auch das pdf-Dokument „Hinweise zur Bedienung“ von der Sony Homepage heruntergeladen. Beim Durchlesen ist mir ein Kapitel bzw. ein Menüpunkt besonders aufgefallen, den ich bisher so noch nie wahrgenommen habe: „Die überlegene Automatik“. Ich bin meinem ersten Reflex gefolgt und habe sofort in meiner ILCE-7 geschaut ob dieser Menüpunkt dort auch vorhanden ist und tatsächlich: Die überlegene Automatik gibt es auch in der ILCE-7. Bleibt nur noch zu erwähnen, dass hierbei die Kamera mit automatischer Szeneerkennung fotografiert und z.B. klare Bilder von dunklen Szenen oder Gegenlichtaufnahmen macht. The workshop startet with a breakfast in Christian’s studio; first opportunity to get a hand on the Sony ILCE-7RM2 and have a look at the new functionalities. In the run-up of the workshop I read a lot about the improvements embodied into the ILCE-7RM2 and also downloaded the pdf Help Guide from the Sony homepage. Reading this pdf I realized one chapter on a menu item which I did not take note off up to now: „Superior Auto“. Following my first reflex I look into the menu of my ILCE-7 to find out whether this menu item is available and yes: The „Superior Auto“-function is available in the ILCE-7. Still to say what it does: The camera uses the Auto-function and adds scene recognition e.g. to make cleare pictures from darker scenes or with backlight.

Erster Eindruck / First impressions

Im Vergleich zu meiner Sony ILCE-7 (erste Version) ist die Sony ILCE-7RM2 etwas größer und schwerer, aber das war schon seit der Sony ILCE-7M2 bekannt und ist der Sensorstabilisierung geschuldet. Tatsächlich liegt die ILCE-7RM2 wegen des größeren Gehäuses satter in der Hand, so dass sich das Mehrgewicht nicht negativ auswirkt. Der erste Blick durch den Sucher und die Betrachtung der ersten Testbilder zeigen spürbare Verbesserungen beim Sucher, der nun über eine Zeiss T*-Vergütung verfügt und beim Display, welches Schärfe, Klarheit und Dynamik der Bilder aus der ILCE-7RM2 sehr gut vermittelt. Was noch auffällt: Am Bajonett hat sich wohl etwas geändert, denn das Anbringen der Objektive ist an der ILCE-7RM2 mit etwas mehr Widerstand beim Eindrehen verbunden, gerade so viel, dass man vermuten könnte Sony hätte aus der Kritik am etwas lockeren Bajonett der Vorgängerkameras die Konsequenz gezogen das Bajonett etwas straffer zu designen. Der Blitzschuh ist nun schwarz und nicht mehr silberfarben – bleibt zu sehen wie sich die Farbe bei häufiger Nutzung verhält, also ob sich die Farbe ablöst oder nicht. Im Menü findet man alle bekannten Punkte der Vorgängermodelle und viele neue Einträge, die sich vorrangig an die Videofilmer richten wie z.B. Dual-Video-AUFN um zwei unterschiedliche Videoformate gleichzeitig aufzuzeichnen, aber auch Menüpunkte für die Kameraeinstellung beim Fotografieren, wie z.B. neue Optionen für die Priosierung der Auslösung bei AF-A bzw. AF-C oder eine Option zur Einstellung der Verschlußzeit ab wann sich die AUTO ISO zu verändern beginnt, um nur zwei zu nennen. Zwei Dinge finde ich besonders reizvoll:

  1. Augen-AF in Verbindung mit AF-C, d.h. der Augen-AF verfolgt nun das Auge wenn das Modell in Bewegung ist – sehr nett.
  2. Bei der Bildbetrachtung in der Kamera springt beim Zoomen der Bildausschnitt direkt zu dem Teil des Bildes wo der Fokuspunkt gesetzt war – endlich! Diese Funktion habe ich mir schon lange gewünscht und ist etwas, das andere Hersteller schon seit langem beherrschen.

Was leider wieder nicht als neue Funktion dabei ist: Die Möglichkeit RAW-Bilder in der Kamera zu entwickeln, in dem man einen Kreativmodus anwendet.

Ein sehr gute Zusammenfassung der 10 besten, neuen Einstellungsmöglichkeiten liefert wohl Brian Smith mit seinem Artikel „Ten great new setting on Sony A7RM2“.

In comparison to my Sony ILCE-7 (Mark I) the Sony ILCE-7RM2 is bigger and heavier which is nothing new since the introduction of the Sony ILCE-7M2 and due to the added sensor shift. The bigger body adds to the comfort when holding the camera and does not cause a negative impression caused by the bigger weight. A first look throught the viewfinder and viewing the first images on the screen show remarkable improvements. The viewfinder has now a Zeiss T* coating and the screen better shows the sharpness, clearness and dynamic of the pictures taken with the ILCE-7RM2. Not to forget: The lens mount has been changed because mounting the lenses needs a bit more force, just that little bit more force that let you think that Sony has learned from the critics of the past regarding the predecessor cameras and designed the mount a bit tighter. The hot shoe has a black finish and is no longer silver – remains to find out how this will be with regular usage and if the colour will be fading or not. The menu shows all entries of the former camera models and many new entries which mainly address the video users like the Dual-Video-REC to record two different video formats at the same time. Just to mention two new menu items for the photographers which are the option to choose the priority of shutter when using AF-A or AF-C or the option to configure the shutter speed when AUTO ISO should compensate missing light. Two features I find very interesting are:

  1. The combination of Eye-AF and AF-C, which let the AF now follow the eye if model or camera are in motion – very nice.
  2. When reviewing a picture on the screen and zooming in the camera zooms into the area of the picture around the selected AF point – finally! This is a functionality I wished for and other manufactures have since a long time.

Something that has still not been implemented is the option to take a RAW and do an in-camera development by assigning a creative style.

A very good summary of the 10 best new settings has been created by Brian Smith with his post called „Ten great new settings on Sony A7RM2“.

Beelitz-Heilstätten

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung ging es um 10:30 Uhr mit einem Kleinbus nicht zum Teufelsberg, sondern zu den Beelitz Heilstätten, sehr zur Freude einiger Workshop-Teilnehmer, die bereits dort waren und nicht damit gerechnet hätten so bald wieder in diese Location zu dürfen. – für mich war die Location vollkommen neu (wie übrigens auch der Teufelsberg). Dort durften sich die teilnehmenden Fotografen ca. 4 Stunden in zwei der über 60 Gebäuden mit den ILCE-7RM2, einigen Objektiven aus der Batis und Loxia-Reihe und natürlich auch eigenem Equipment austoben – hier meine Ergebnisse des Tages unter die sich auch einige Bilder mit der ILCE-7 gemischt haben: In contrary to the original announcement we started at 10:30 am heading to Beelitz Heilstätten and not to Teufelsberg, very much to the pleasure of some participants which have been to Beelitz and did not expect to go there again that soon again. This location was completely new to me (like Teufelsberg would have been). At the location the participants had approx. 4 hours to take pictures in two of the over 60 buildings with a ILCE-7RM2, some Batis and Loxia lenses and of course their own equipment. These are my results of the day amongst you will find some pictures take with my „old“ ILCE-7:
An dieser Stelle möchte ich auf etwas hinweisen, was mir erst durch den Workshop in vollem Umfang bewusst geworden ist: Die Reserven hinsichtlich Dynamik, die in einem RAW-Bild stecken am Beispiel des Bildes vom dunklen Treppenhaus. At this point I would like to stress out something which I knew before but realised again during the workshop: The reserves regarding dynamics which are in a RAW-pictures which I would like to demonstrate with the image of the dark staircase.
Das ist das JPG, welches ohne Veränderungen am RAW aus Lightroom exportiert wurde: This is the JPG based on the RAW image that was modified in Lightroom before exporting it:

Fazit / Conclusion

Die wichtigsten Erkenntnisse des Tages:

  • Die Sony ILCE-7RM2 ist die bisher beste und vollkommenste Kamera die Sony bisher auf den Markt gebracht hat. Die 42 Megapixel profitieren sehr von der 5-Achsen-Stabilisierung und werden in der Kamera bestens durch den überarbeiteten Sucher und das neue Display unterstützt. Die Menge an Details, die über die 42 Megapixel ohne AA-Filter erfasst werden sind überwältigend. Der Verschluß ist im Modus mit 1. elektronischen Vorhang genau so leise oder laut wie bei der ILCE-7 und im Silent-Mode fast nicht mehr zu hören. Ich habe mit meinen Objektiven keinerlei Einschränkung bei der Verwendung des Silent-Mode feststellen können. Die 3.500 Euro sind eine stramme Summe, aber aus meiner Sicht ist die Kamera jeden Euro wert und kann sich nicht nur preislich gegen die Konkurrenz der anderen Hersteller positionieren.
  • Bisher dachte ich die größte Herausforderung bei der Arbeit mit Kameras aus der ILCE-7-Reihe ist die Versorgung mit Akkus. Nun, seit dem Workshop weiß ich, dass beim Fotografieren in RAW+JPG bei voller Auflösung die Versorgung mit Speicherplatz viel wichtiger ist – besonders wenn man z.B. den Bracketing-Modus 0,5Ev9 benutzt, bei dem 9 Bilder mit einer Belichtungsveränderung von jeweils einer halben Blende gemacht werden. Da kommen dann innerhalb von 4 Stunden schon mal schnell 32 GB an Bildmaterial zusammen.
  • Der Videofilmer in unserer Gruppe, der selber eine ILCE-7S sein Eigen nennt, ist ebenfalls mehr als begeistert von der ILCE-7RM2 und den vielen neuen Möglichkeiten für Videofilmer, dass auch aus seiner Richtung großes Interesse bis hin zur Kaufabsicht geäußert wurden.
  • Ich muss möglichst bald eine ILCE-7RM2 haben, denn die Details „flashen“ mich immer wieder.
 The most important findings of the day:

  • The Sony ILCE-7RM2 is the best and most complete camera Sony has brought to market up to now. The 42 Megapixel strongly benefit from the 5-axis-stabilization and are supported by the improved viewfinder and display. The amount of details captured by the 42 Megapixel sensor not having an AA-filter are awesome. The shutter is at the same noise level like in the ILCE-7 when using the first electronic shutter and almost not recognizable in silent mode. I did not realize any limitations with my lenses using the silent mode. 3.500 Euro is a big price tag, but from my point of view this camera is worth every Euro and can keep up with the competitors not only regarding the price.
  • Up to now I thought the biggest challenge when photographing with cameras from the ILCE-7 seriers is providing enough batteries. Well, after that particular workshop I know that the bigger challenge is to have enough memory card capacity when choosing RAW+JPG with full resolution, especially when using the bracketing mode 0.5Ev9 which takes 9 pictures with an 0.5 aperture exposure shift. This quickly sums up to 32 GB of data within 4 hours.
  • The video guy in the group, owning a ILCE-7S, was really excited about the ILCE-7RM2 and the many possibilities for video capturing and stated his willingness to buy a ILCE-7RM2.
  • I have to get on of the ILCE-7RM2 as soon as possible, because these image details leave me speechless.
Advertisements

3 Antworten zu Sony ILCE-7RM2 – #alphaddicted Teil 2 / part 2

  1. Jeanette sagt:

    Ich weiss, es ist ein bisschen undankbar, wenn ich jetzt nicht den Inhalt deines Beitrags kommentiere, sondern „nur“ das Resultat… aber ich finde das Titelbild dieses Beitrags wirklich wahnsinnig toll!! Verkaufst du deine Bilder zufällig? 😉

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Jeanette,
      ja, ich verkaufe meine Bilder. Ich habe zwar keinen Online-Shop, aber ich stelle aus und verkaufe auch auf Anfrage. In welcher Größe würde dich denn welches Bild interessieren?

  2. Valentin sagt:

    Deine Beispielbilder vom WS sind phänomenal und wenn ich noch einen Funken Zweifel am Erwerb der 7RII hatte, dann ist dieser Funke jetzt verpufft. Ich muß sie haben 🙂 obwohl ich ja auch schon die 7s habe und diese schon intensiv bei einer Hochzeit genutzt wurde. Natürlich sind die hohen nutzbaren ISO gewaltig aber zum Großteil nur beim Filmen wirklich von Vorteil bzw. die hohen ISO auch tatsächlich brauchbar im Ergebnis. Bei den Fotos selbst machen sich auch starkes Bildrauschen bemerkbar, aber dort angekommen versagen andere Kameras schon längst. Ich hoffe sehr, dass die ISO Höhen auch bei der 7RII gut nutzbar sein werden.
    Danke nochmals für Deinen Bericht.

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s