Have you seen? – The new XEEN!

24mm, 50mm und 85mm: Samyang XEEN-Objektive im Test

Samyang stellt im August 2015 eine neue Objektivreihe mit dem Namen „XEEN“ vor, die sich vorrangig an die Videofilmer richtet – 3 Objektive, 3 Brennweiten und viele Gemeinsamkeiten. Ich durfte die Objektive bereits vor Verkaufsstart testen und habe extra für diesen Test erste weitere Gehversuche im Bereich der Videographie unternommen – eine echte Herausforderung also für die Objektive und für mich.

24mm, 50mm and 85mm: Testing the Samyang XEEN-lenses

In August 2015, Samyang presents a new series of lenses named „XEEN“ which are mainly designed for videographers – 3 lenses, 3 focal lengths and many commonalities. I had the opportunity to test these lenses before they came into the shops and did some further steps in the terrain of videographie especially for this test – which was a real challenge for the lenses and for me.

XEEN

Die Objektive der Samyang XEEN-Reihe haben 24mm, 50mm und 85mm Brennweite und richten sich speziell an die Videofilmer, was nicht direkt über den Namen aber spätestens bei einem ersten Blick auf die Objektive klar wird. The lenses of the Samyang XEEN series with 24, 50 and 85 mm are mainly addressed to the videographers which becomes clear at least when looking at the lenses.

Group_2400

 

Wie bereits angedeutet: 3 Objektive, 3 verschiedene Brennweiten und trotzdem viele Gemeinsamkeiten, als da wären:  As already mentioned: 3 lenses, 3 different focal lengths and a lot of things in common like:

1. Abmessungen / Dimensions

Meine Erfahrungen im Bereich Video und Film sind eher als kläglich zu bezeichnen. Also habe ich mit einem Operator gesprochen – das sind die, die am Set die Kamera tragen und auf den Ausschnitt achten – und mir meine Vermutung bestätigen lassen: Die Tatsache, dass alle drei Objektive über identische Abmessungen verfügen erleichtert die Arbeit am Set ungemein. So reicht am Set nur ein Rig für alle drei Brennweiten und das ohne Umbauten vornehmen zu müssen. Besonders bei mobilen Einsätzen oder kleinen Budgets ein nicht hoch genug einzuschätzender Vorteil. My experiences in the area of video and film are rather piteous. Therefore I talked to an operator – somebody that carries around the camera on set and takes care about the frame – to get a confirmation for my assumptions: The fact, that all three lenses have the same dimensions makes working with them on set a lot easier. On rig on set will be enough for all three lenses without changing any rig configuration. This is a big advantage, especially when filming on quick changing locations or having a small budget.

2. Blende Aperture

Trotz unterschiedlicher Brennweiten haben alle drei Objektive der XEEN-Reihe mit T1.5 die gleiche Anfangsblende, woraus sich einfach schließen lässt, dass beim Design das T1.5/85mm die finale Größe aller 3 Objektive vorgegeben hat. Die Blende ist stufenlos verstellbar und ist über den gesamten Blendenbereich fast kreisrund.  Although having different focal lengths all three lenses have the same starting aperture T1.5 which allows the conclusion that the T1.5/85mm was the leading lens when it came to design. The aperture changes stepless and is almost circular over the entire aperture range.

3. Bedienung Handling

Ein weiterer, großer Pluspunkt für den Einsatz im Videobereich ist, dass der Verstellweg für Blende und Fokussierung vom Nahbereich bis unendlich bei allen drei Objektiven identisch ist und damit keine Unterschiede in der Geschwindigkeit der Fokussierung zu berücksichtigen sind. So können Fokusveränderungen trotz Brennweitenwechsel sehr gleichmäßig erfolgen.

Alle drei oben aufgeführten Punkte sind aber in der Videowelt mehr oder weniger als Standard zu betrachten; für den Fotografen mit wenig bis keiner Videoerfahrung jedoch durchaus mit dem einen oder anderen Aha-Effekt versehen. Mehr Details zu den Abmessungen, Gewicht und auch mit welchen Bajonetten die Objektive hergestellt werden steht in diesem pdf-Dokument.

 Another advantage for the use in videography is that the adjustment travel of aperture and focus from close distance to infinity is the same on all three lenses so that the user does not have to consider differences in speed of focussing when changing lenses and focal length.

All three points mentioned are nothing special for these lenses and can be considered as standard in the world of videography; but offers some light-bulb moments for the photographer with little or none experience in video. More details about dimensions, weight and which mounts are available can be found in this pdf-document.

In der Praxis / In practice

Vorab ein paar klärende Worte: In Sachen Videografie bin ich Anfänger – mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Ich habe kein Rig, kein Follow-Fokus-System und keine Matte-Box. Lediglich ein 5″ Kontrollmonitor von Sony mit PEAK-Anzeige befindet sich in meinem Besitz, den ich wegen der besseren Anzeige und leichteren Bildkontrolle aber auch für die Fotografie sehr gerne nutze. Selbst das Rode Video Mic Pro habe ich für die Filme in der Kiste gelassen, denn hier geht es nicht um die Bewertung der Tonaufzeichnung sondern rein um die optische Leistung der Objektive. Selbst die wird jedoch nicht leicht fallen, denn das Filmen mit Offenblende war wegen fehlender Graufilter nicht möglich. Klar, ich hätte auch am Abend oder in der Nacht filmen können, aber das habe ich leider nicht in meinem Zeitplan unterbringen können. Demnach sind nur wenige Filmausschnitte mit Blenden größer T8 entstanden und die meisten Sequenzen sind mit Belichtungszeiten zwischen 1/100 und 1/250 Sekunde gemacht – nur wenige mit den für das Auge schmeichelhafteren, längeren Belichtungszeiten von 1/30 und 1/40 Sekunde. Just to make a clear statement: I am a rookie when it comes to videography – nothing more to add. I don’t own a rig (yet), a follow-focus system or a matte box. I only have a Sony 5″ control screen with focus peaking which I mainly use for photography because it is bigger than the rather small screen attached to the camera. I even left the Rode Video Mic Pro in the box for the small movies I made because this is not about sound quality but all about the optical performance of the lenses and even judging the optical quality will not be easy because recording with aperture wide open was not really possible – I could not mount a neutral density filter. Okay, I could have recorded in the evening or at night but this was not possible due my tight time plan. Therefore only a few takes have been recorded with apertures larger than T8 and I mainly used exposure times of 1/100 and 1/250 of a second and only a few with the eye-flattering longer exposure times of 1/30 or 1/40 of a second.

1. Für den Videografen / For the videographer

Kommen wir also zu den interessanten Punkten beim Einsatz als CINE-Objektiv. Tatsächlich fehlt mir jeglicher Vergleich mit den CINE-Objektiven von z.B. Zeiss oder Canon, aber die XEEN-Objektive haben bei mir einen äußerst positiven Eindruck hinterlassen. Die rechte Hand am Videoneiger hat es mir sehr gut gefallen, dass ich bei einigen Kameraschwenks ohne große Verrenkungen Fokus und Blende zeitgleich mit den Fingern der linken Hand bedienen konnte. Während die Hand den Fokus von nah in Richtung unendlich oder umgekehrt verlagerte, konnte ich mit dem Daumen 1 – 2 Blenden Licht wegnehmen wenn sich der Bildausschnitt in einen helleren Bereich verlagerte. Dabei ist es sehr hilfreich, dass sowohl die Entfernungs- als auch die Brennweitenskala auf beiden Seiten des Objektivs abgelesen werden können. Let’s have a look on the interesting points when used as CINE-lenses. In fact I have no experience with CINE-lenses from e.g. Zeiss or Canon but the XEEN-lenses left a very positive impression. Having the right hand sitting on the video head I really like that I could easily turn focus and aperture ring at the same time with the fingers of my right hand while panning. While the hand was adjusting focus from close distance to infinity or vice-versa my thumb could close the aperture by 1 or 2 stops to remove some light from the sensor in case the frame moved to a brighter scene. Doing so it really helps a lot that the scales for distance and aperture are visible on both sides of the lens.
Fokus Breathing ist leicht vorhanden, dabei nicht deutlich weniger als beim FE 55mm F1.8 ZA wie der folgende Film zeigt:  There is a little focus breathing but not significantly less than with my FE 55mm F1.8 ZA as you can see in the following video:

Beim Fokussieren zeigt sich übrigens ein deutlicher Unterschied: Die XEEN-Objektive lassen sich durch die immer gleiche Fokusgeschwindigkeit wunderbar gleichmäßig und auf den Punkt genau fokussieren, sogar ohne Follow-Fokus. Anders so beim 55er Zeiss: Das focus-by-wire des Zeiss ist für manuelles Fokussieren beim Filmen nicht wirklich geeignet, fühlt sich schwammig an und vermittelt wenig bis kein Feedback.

Mit dem 24mm und dem 50mm habe ich zwei kleine Filme gedreht, beide jedoch wie bereits angedeutet mangels passender Ausrüstung und Graufilter mit eher geschlossenen Blenden im Bereich T4.5 bis T11. Beide Filme sind übrigens bewußt ohne Tonspur, denn es geht hier nicht um die Audiofähigkeiten der Sony A7.

 The main difference shows while focussing: It is very easy to smoothly focus on point at a static speed of focus change with the XEEN-lenses and this without using a a follow-focus system. This is completely different with the Zeiss 55 mm: The focus-by-wire of the Zeiss is not really usable for manual focus adjustment when uses for videography. It feels imprecise and is not really giving accurate feedback.

I recorded two little videos with the 24mm and the 50mm XEEN lenses, both with rather closed apertures of T4.5 to T11 due to unavailable equipement and neutral densitiy filter. Both videos do not have a soundtrack, because as mentioned the audio capabilities of the Sony A7 are not in focus.

Media-Park Köln / Cologne Media-Park

Kölner Flora / Cologne Flora

2. Für den Fotografen / For the photographer

Die Abbildungsleistung der XEEN Cine-Objektive lässt sich wohl am Besten anhand von Bildern bewerten die vom Stativ aufgenommen wurden. Hierzu habe ich mit allen drei Brennweiten Blendenreihen angefertigt um das Bokeh bewerten zu können und je nach Motiv aus dem Bild mit voller Auflösung Ausschnittsvergrößerungen erzeugt. Alle Bilder sind vom unbearbeiteten RAW ohne Veränderungen aus Lightroom exportiert. Pictures shoot from a tripod is by far the best way to show the imaging quality of the XEEN Cine-lenses. I prepared aperture series with all three lenses to show the bokeh and create some image crops depending on the subject. All pictures are exported from RAW using Lightroom without any development.

24mm

ausschnitte / CROPS
Dieses Bild zeigt die Position des Ausschnittes aus obigen Bildern: This picture shows the part I cropped from the above images:

24mm_Crop_1

Hier die Ausschnitte: The crops:
Das XEEN 24mm ist bei T1.5 in der Mitte bei Offenblende etwas flau und bringt nicht die gleichen Details auf den Sensor wie bereits ab Blende T2.0. Die maximale Leistung wird bei Blende T5.6 und T8.0 erreicht, die bis T22.0 – also voll geschlossener Blende nur noch wenig abfällt.

Die Randbereiche sind bei Offenblende unscharf, fallen deutlich ab und zeigen eine erkennbare Vignette, die jedoch schön aussieht und ab T2.8 ganz verschwunden ist. Ab T4.0 wird auch die Randschärfe deutlich besser, allerdings beim XEEN 24mm nur im linken Bildbereich, der rechte Bildbereich braucht dafür eine Blende T8.0, was auf eine leichte Dezentrierung schließen lässt. Das wird jedoch daran liegen, dass es sich bei den hier getesteten Objektiven zum einen um Vorserienmodelle handelt, diese vielleicht durch einige Testhände gegangen sind und eventuell beim Transport etwas abbekommen haben.

 The XEEN 24mm is a little soft in the center at T1.5 and does not show the same details as at T2.0 and above. The maximum image quality is reached at T5.6 and T 8.0 and falls off slightly towards T22.

The corners are not really sharp wide open and show a light fall-off which I really like in fact and disappear from T2.8 onwards. At T4.0 the sharpness towards the corners gets a lot better but with this XEEN 24mm lens only in the left part of the image. The right part of the image needs to be stepped down to T8.0 which might indicate a lens decentration. Maybe this is due to the fact that this is a pre-release lens or because it has been in use by many hands and got damaged during transport.

24mm T4.0 24mm T4.0 24mm T5.6 24mm T5.6 24mm T8.0 24mm T8.0

50mm

Auschnitte / CROPS
Die Ausschnitte der Sonnenblume sind nicht alle deckungsgleich, was am leichten Wind lag auf dessen Verschwinden ich letztlich über 20 Minuten ohne Erfolg gewartet habe. Ich habe jedoch genau darauf geachtet in Momenten den Auslöser zu drücken in denen sich die Sonnenblume nicht bewegt hat – trotzdem hat die Sonnenblume nicht die gleiche Position gehabt wie beim Bild davor. Die Belichtungszeiten liegen zwischen 1/6400 Sekunde und 1/30 Sekunde, so dass eine scharfe Abbildung der Details auch bei T22.0 gegeben ist. Der gewählte Ausschnitt liegt ziemlich im Zentrum des Bildes, denn die Randbereiche und Ecken zeigen bei diesem Motiv ohnehin nur Unschärfe, die übrigens auch bei Blende T16.0 und T22.0 noch sehr angenehm weich ist. The crops of the sunflower are not showing the same part of the frame which is due to a light wind although I waited over 20 minutes for the wind to stop, but I can asure you that I pushed the shutter release at the moment the sunflower was not moving. Still, the sunflower did not have the same position as in the shot before. Sharp images are realised through exposure times between 1/6400 and 1/30 of a second up to T22.0. The chosen crop is located close to the center of the image because the border parts of the image only show bokeh which is still nicely soft even with apertures of T16.0 and T22.0.

50mm_Crop_1

Die Ausschnitte: The crops:
Auch das 50mm ist bei Offenblende etwas weich, was aber eine Stufe abgeblendet nicht mehr auffällt. Die Schärfe hält sich sehr gut bis T22.0 und findet ihren Höhepunkt bei T5.6 – T8.0. Auch hier gefällt mir die Abbildungsleistung voll abgeblendet sehr gut, auch wenn sie ein wenig nachlässt. The 50mm is a little soft at wide open aperture as well which is no longer relevant when closing the aperture by one stop. Sharpness is kept up high even up to T22.0 and has its peak at T5.6 – T8.0. As with the 24mm I like the imaging quality at fully closed aperture even though it falls off a little bit.

85mm

Der Unterschied zwischen Offenblende T1.5 und T2.0 ist bei keinem der drei Objektive so deutlich wie beim 85mm, wie die Ausschnitte zeigen.  The difference between aperture wide open at T1.5 and T2.0 is most visible with the 85mm lens as can be seen in the crops:

85mm_Crop_1

D

Das 85er hat auch bei Blende 8 noch mit CAs zu kämpfen. Etwas, dass mir beim 24er und 50er nicht aufgefallen ist, was beim 50er aber auch an den Motiven liegen kann. Jedoch scheint das beim 85er nur bei schräg einfallendem Licht aufzutreten, denn im direkten Gegenlicht treten die CAs nicht auf, wie die nachfolgenden Bilder zeigen:  Even at aperture 8 the CAs are clearly visible using the 85mm lens, something which I did not realize with the 24mm and the 50mm and which may be related to the kind of pictures taken. With the 85mm this only seems to happen when the light is coming from the side since the CA is not visible in direct backlight as shown in the next pictures:
20150814_DSC00532
Blende/Aperture 2.0
20150814_DSC00530
Blende/Aperture 8
20150814_DSC00531
Blende/Aperture 16
Von der Abbildungsleistung könnte man das XEEN 85mm als Portraitobjektiv verwenden, denn die Bilder wirken angenehm plastisch, besonders wenn man im Bereich der Naheinstellgrenze arbeitet:  The imaging quality qualifies the XEEN 85mm for the use as a protrait lens because the pictures have a very nice 3D effect, especially when working close the near distance limit:

Samyang XEEN 85mmT1.5 BW DSC00536_ext

Selbst ein Panorama habe ich mit dem 85er anfertigen können:  I even could create a panoramic picture using the 85mm:

DSC00521-Pano

Allerdings bleibt da noch die Sache mit der Größe, was aber für alle drei Brennweiten gilt da alle drei Objektive über gleiche Abmessungen verfügen. An einem großen DSLR-Body wird das Objektiv vielleicht nicht unbedingt auffallen, aber einer Spiegellosen wie der Sony A7 schon, wie das nächste Bild zeigt: But there is still this thing with the size of all three lenses having all three the same dimensions. Attached to a bigger DSLR body, the size may not be that important but mounted on a mirrorless camera like the Sony A7 the lenses are really huge:

DSC00960

Fazit / Verdict

Selten habe ich mich so schwer getan mit einem Fazit wie bei den XEEN-Objektiven, denn die pure Größe und die Bauart lassen die Objektive für mich persönlich für einen Einsatz an der Sony A7 oder der A6000 nicht in Frage kommen. Wenn man die Objektive das erste Mal sieht erwartet man ein viel höheres Gewicht – tatsächlich sind die Objektive überraschend leicht und bringen selbst einen kleinen Body wie die A7 nicht aus dem Gleichgewicht, wenn da nur nicht die Größe wäre. Das ist aber nur der subjektive Teil meines Urteils; der objektive Teil enthält viel Positives.

Die Objektive haben auf mich einen absolut soliden Eindruck gemacht. Fokus- und Blendenring laufen butterweich ohne jedoch zu wenig Widerstand zu bieten – eben genau richtig. Die Fokusgeschwindigkeit und der Stellweg ist bei allen drei Objektiven gleich und die Fokussierung lässt sich sehr präzise und auf den Punkt vornehmen – etwas das alle drei XEENs meinen FE-Zeiss voraus haben, denn bei den FEs muss man sich dem Fokuspunkt durch eine Art Pendelbewegung annähern. Die optische Leistung dieser Objektive ist aus meiner Sicht sehr gut bis hervorragend und entsprechen meinen Erwartungen bei einem Preis von ca. 1900 Euro pro Stück. Zwei Punkte sind mir dann aber doch negativ aufgefallen: Während das 50mm tadellos ist zeigt das 24mm einige Anzeichen für eine leichte Dezentrierung und das 85mm eine Anfälligkeit für CA in bestimmten Lichtsituationen. CAs sind auch bei Sony-Objektiven zu finden; diese werden jedoch durch die kamerainterne Korrektur entfernt.

Für die Videografen – besonders für Neueinsteiger – sind die XEEN-Objektive mehr als nur „interessant“, denn mit den 3 hier vorgestellten Brennweiten hat man ein umfassendes Startpaket, zu dem weitere Brennweiten angekündigt sind. Hier zeigt sich die einheitliche Größe und Bauweise als Vorteil, denn ein Brennweitenwechsel ist ohne Rig-Umbau möglich, da die Zahnräder für Blende und Fokus identisch sind. Das ist bei Objektivserien von anderen Herstellern wie Zeiss oder Canon nicht anders, jedoch liegt dort der Preis deutlich höher. Ob die XEEN-Objektive optisch mit Zeiss oder Canon Cinema Lenses mithalten können kann ich nicht sagen – preislich sagen sie den anderen Herstellern jedoch den Kampf an und sind somit für Low-Budget-Produktionen und kleine Studios interessant. Aus meiner unprofessionellen Videosicht kann ich die geringe Verzeichnung beim 24mm XEEN-Objektiv sowie die geringe Anfälligkeit bei Gegen- und Streulicht hervorheben, die ich in dieser Form nicht von all meinen Fotoobjektiven gewöhnt bin.

I rarely had such difficulties to find the right verdict as with the XEEN lenses because the pure size and the way they are build do not create any desire in me to use these lenses on the Sony A7 or A6000. On the first glance one expects a much higher weight but actually these lenses are suprisingly light and do not cause any top-heavyness with an Sony A7 – if they only would be a little smaller. This is only the subjective part of my verdict, the objective part has a lot more positive to tell.

These lenses create an absolute solid impression. Focus and aperture ring are turning butter smooth with creating just the right amount of resistance. Speed and travel of focus adjustment is identical on all three lenses and the focus can easily be set to the point, something all three XEEN lenses have as advantage over the FE-Zeiss lens because the FE-Zeiss lenses require an oscillating approach towards the focus point. From my point of view, the optical performance is very good up to extraordinary and match my expectations at a price of approx. 1900 Euro per piece. But I recognized two negative things: As much as the 50mm lens is without any issue, the 24 mm shows a slight decentration and the 85 mm tends to show CA in certain light conditions. Of course there CA with the Sony lenses but they are reduced by camera internal lens corrections.

The XEEN lenses are more than just „interesting“ for the videographer, especially for the newby, because these three lenses offer a pretty complete starting package – further lenses are announced. This is where the same size and way of build shows it big advantage because a change of focal length is easy to do without changing the rig configuration – the gear wheels for aperture and focus are absolutely idential. This is not different with cinematic lens series made by Zeiss or Canon, but the price is far higher with those manufacturers. I can’t tell whether the XEEN lenses are on the same level as the Zeiss or Canon lenses when it comes to optical performance but based on the price tag they really take on the battle and really should show up on the list of low-budget films and small film studios. From my amateur videographers view I can highlight the little distortion on the 24mm XEEN lens as well as the low vulnerability to back- and stray light which I don’t find to this extend with all of my photographic lenses.

 

Advertisements

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s