Sony FE 3.5-5.6/28-70 OSS: Der Wert eines Kit-Objektivs / The value of kit lens

Zusammen mit der ersten spiegellosen Kamera mit Sensor in Kleinbildgröße von Sony, der alpha ILCE-7, kam das FE 3.5-5.6/28-70 OSS als sogenanntes Kit-Objektiv auf den Markt. In diesem Beitrag möchte ich meine Erfahrungen mit diesem Objektiv zusammenfassen.

The first Sony mirrorless camera with a full-frame sensor, the alpha ILCE-7, hit the market together with the FE 3.5-5.6/28-70 OSS as the so called kit-lens. This post is to summarize my experiences with this lens.

Die ersten Erfahrungen mit diesem Kit-Objektiv waren doch eher negativer Natur, wie im Beitrag hinter diesem Link nachzulesen ist. Natürlich ist es etwas unfair, wenn man ein gutes 2.8/28-75 (auch wenn es ein älteres KonicaMinolta ist) mit einem, zum Zeitpunkt der Anschaffung halb so teuren Objektiv vergleicht. Letztlich wurden beide Objektive (SAL 2.8/28-75 SAM als Nachfolger des KonicaMinolta) aber als Kit-Objektive für Vollformat-Kameras angeboten und das rechtfertig den Vergleich dann doch wieder.

Tatsächlich erbrachte die Einsendung des FE 3.5-5.6/28-70 (Sony E-Mount 28-70mm f3,5-5,6 Objektiv bei Amazon.de) zum Service die erhoffte Verbesserung, auch wenn es immer noch nicht perfekt ist. Bei einem Straßenpreis von ca. 300 € möchte ich die Erwartungen aber auch nicht zu hoch ansetzen. An der Sony alpha ILCE-7 haben mich die Ergebnisse seit der Reparatur / dem Austausch eigentlich zufrieden gestellt. Kurz: für den Hausgebrauch, das Web und Prints bis A3 ohne Probleme nutzbar, wie die nachfolgende Galerie aus älteren Aufnahmen zeigt.

My first experiences with this kit lens where somehow of a negative kind like explained in the post behind this link (German only). Of course it is a bit unfair to compare a good 2.8/2875 (even if it is an older KonicaMinolta) with a lens that was half the price at the time of purchase. In the end both lenses (the SAL 2.8/28-75 as the successor of the KonicaMinolta) were sold as kit lenses for the full-frame cameras and this justifies the comparison.

Having the FE 3.5-5.6/28-70 (Buy Sony FE 28-70 F3.5-5.6 on eBay) being serviced showed the expected positive effect although it is still not perfect, but I don’t want to set the expectations too high on a 300 € lens. I was happy with the results of the lens on the ILCE-7. In short: For home and internet use and print outs up to DIN A3 size this lens can be used like shown with some older pictures I got printed and others I collected them in the following gallery

 

Nun stellte sich mir die Frage, ob dieses Objektiv nicht nur an der ILCE-7 mit 24 Megapixel (Sony Alpha 7 schwarz bei Amazon.de) sondern auch an der ILCE7-RII mit 42 Megapixel (Sony a7R II schwarz bei Amazon.de) gute Ergebnisse liefert. Man liest allerorts, dass Sensoren mit 36 Megapixel oder mehr auch hochwertige und damit teure Objektive verlangt um auch die dem Equipment entsprechende Qualität liefern zu können. Teilweise konnte ich diese Argumentation hinsichtlich Altglas bereits entkräften, wie der kürzlich erschienene Beitrag zum Thema „Altglas an der ILCE-7RII“ zeigt. Als mich nun ein sehr guter Freund besuchen kam und wir einen Spaziergang entlang des Rheins machten, nutzte ich die Gelegenheit um eine Vergleichsserie anzufertigen. Hierbei habe ich bei 28, 35, 50 und 70mm Brennweite jeweils mit Offenblende und den Blendendstufen F5.6 und F8.0 mit beiden Kameras Bilder von der Kölner Hohenzollernbrücke und dem Dom gemacht – immer auf den Dom fokussiert. Alle Bilder wurden als RAW nach Lightroom importiert und ohne Nachbearbeitung als JPG exportiert. Hierbei wurden die Bilder aus der ILCE-7RII auf 6000×4000 Pixel verkleinert. Die Ausschnitte sind nicht genau deckungsgleich, da die Bilder aus der Hand gemacht wurden. The question I am asking my self now is if this lens is not only good enough for the ILCE-7 with 24 megapixels (Buy Sony alpha 7 on eBay) but can also deliver for the 42 megapixel sensor of the ILCE-7RII (Buy Sony alpha 7r II on eBay). You can read everywhere on the internet that sensors with 36 megapixel or even more require high-end and therefore expensive lenses to deliver imaging quality for these sensors. Somehow I could contradict on this when it comes to vintage lenses like shown in one of my later posts on „Vintage lenses on the ILCE-7RII“. So I used the opportunity to shoot some comparing images when a good friend came for a visit and we had walk along the river Rhine. I shoot comparing series with this lens on both cameras at 28, 35, 50 and 70mm and with apertures from wide open, F5.6 and F8.0 from the Cologne Hohenzollern-Bridge and the cathedral, where I put the focus point. All RAWs were imported into Lightroom and exported to JPG without any development changes. The images shot with the ILCE-7RII where scaled down to 6000×4000 pixels. The crops are not 100% identical because all images where shot free-hand.

28 mm, F3.5 – F8.0

Die nachfolgende Galerie zeigt Bildausschnitte bei F3.5 – F8.0 zum Vergleich der Objektivleistung  (ILCE-7 links, ILCE-7RII rechts): The gallery below shows image crops at F3.5 to F8.0 to compare lens performance (ILCE-7 left, ILCE-7RII right):

35 mm, F4.0 – F8.0

Die nachfolgende Galerie zeigt Bildausschnitte bei F4.0 – F8.0 zum Vergleich der Objektivleistung  (ILCE-7 links, ILCE-7RII rechts): The gallery below shows image crops at F4.0 to F8.0 to compare lens performance (ILCE-7 left, ILCE-7RII right):

50 mm, F4.5 – F8.0

Die nachfolgende Galerie zeigt Bildausschnitte bei F4.5 – F8.0 zum Vergleich der Objektivleistung  (ILCE-7 links, ILCE-7RII rechts): The gallery below shows image crops at F4.5 to F8.0 to compare lens performance (ILCE-7 left, ILCE-7RII right):

70 mm, F5.6 – F8.0

Die nachfolgende Galerie zeigt Bildausschnitte bei F5.6 – F8.0 zum Vergleich der Objektivleistung  (ILCE-7 links, ILCE-7RII rechts): The gallery below shows image crops at F5.6 to F8.0 to compare lens performance (ILCE-7 left, ILCE-7RII right):

Nachbearbeitung / Processing

Zum Abschluss ein Bild passend zur Herbstzeit, welches zeigt, dass durch Nachbearbeitung noch ein wenig mehr Details aus den Bilder herauszuholen wären – Wunder darf man aber hier auch nicht erwarten: Finally one picture matching the autumn season which shows that post processing could get some more details out of the pictures – don’t expect any miracles:
Aus diesen Bildern jeweils zwei Ausschnitte, einmal aus der Mitte und einmal vom linken Bildrand: Two crops from these pictures, one from the center and one from left image border:

Fazit / Verdict

Ich weiß natürlich, dass das FE 3.5-5.6/28-70 (Sony E-Mount 28-70mm f3,5-5,6 Objektiv bei Amazon.de) kein Wunderobjektiv für 300 € ist und um ehrlich zu sein habe ich dieses Objektiv seit November 2014 nicht mehr verwendet und seit Juli 2014 habe ich mir keine 1:1-Ansichten von Bildern mehr angesehen, die mit diesem Objektiv gemacht wurden. Von daher war es vielleicht ganz gut diesen Vergleich zu machen, denn ich bin „not amused“. An beiden Kameras liefert das Objektiv flaue Resultate mit wenig Schärfe und Details – und dabei habe ich noch nicht mal in die äußersten Ecken geschaut. Da stellt sich einem zwangsläufig die Frage, was sich Sony bei diesem Objektiv gedacht hat. Kein Wunder, dass dieses Objektiv als günstige Beilage und als Kit zur ILCE-7 beigelegt wurde. Ich weiß nicht ob es das Objektiv noch bei anderen Kameras als Kit-Objektiv Beilage gab – sehr wahrscheinlich nicht, denn meine Recherchen in dieser Richtung haben nichts ergeben und das ist wohl die beste Nachricht aus diesem Vergleich. Natürlich kann man in der Nachbearbeitung noch etwas aus den Bildern herausholen, wie das Bild aus dem Park mit den Bäumen im Herbstlaub zeigt, aber für mich fehlt hier die Grundschärfe und die gesamtoptische Leistung um dieses Objektiv für mehr zu benutzen als für Fotos, die in kleinen Größen ins Web oder ins Familienalbum kommen. Dieses letzte Beispiel mit den feinen Strukturen in den Blättern zeigt auch deutlich, dass dieses Objektiv an der ILCE-7RII (Sony a7R II schwarz bei Amazon.de) deutlich überfordert ist.

Meine Empfehlung lautet zu diesem Kit-Objektiv: An der ILCE-7 (Sony Alpha 7 schwarz bei Amazon.de) kann man es benutzen, wenn man Reportagen für’s Web erstellt oder Bilder für das Album in kleinen Druckgrößen produziert. Die ILCE-7RII (Sony a7R II schwarz bei Amazon.de) wird man eher für großformatig Ergebnisse einsetzen und dort empfiehlt sich das Fotografieren mit Festbrennweiten und nicht mit diesem Kit-Objektiv.

Of course, I do know that this FE 3.5-5.6/28-70 (Buy Sony FE 28-70 F3.5-5.6 on eBay) is no wonder lens for 300 € and to be honest, I did not really use this lens since November 2014 and since July 2014 I did not look at any pictures made with this lens in 1:1 view. So it was quite a good idea to make this comparison because I am „not amused“. This lens delivers blurry images without sharpness and details on both cameras – and I did not peek into the outer corners. This makes me questioning what Sony was thinking when producing this lens. It is no wonder that this lens was a cheap add-on and only sold as kit lens with the ILCE-7. As far as I know this lens was not sold as a kit lens with other cameras – obviously not since I did not find any archive offer during my research on the internet and that is the best news out of this comparison. Of course, the images can be improved by doing some post-processing like shown in the comparison of the images and crops showing the trees in the park with their autumn-look, but for me everything is missing in these images: basic sharpness and overall performance from the optical point of view, which makes this lens at maximum usable for pictures in smaller sizes used in the internet or small print-outs for the family picture book. The last comparison with fine structures in the leaves clearly shows that this lens can’t really cope with the ILCE-7RII.

My recommendation for this kit lens is: You could use it on the ILCE-7 (Buy Sony alpha 7 on eBay) when producing a coverage for the internet or printed pictures in small print sizes for the family picture book. The ILCE-7RII (Buy Sony alpha 7r II on eBay) is rather used for results in bigger dimensions and for this I recommend using prime lens and definitely the kit lens.

Advertisements

9 Antworten zu Sony FE 3.5-5.6/28-70 OSS: Der Wert eines Kit-Objektivs / The value of kit lens

  1. Bommel sagt:

    Ich habe mir das Kit 28-70 gebraucht gekauft. Ja ich war auch sehr enttäuscht. Die Detailschärfe ist wirklich nicht gut und die erheblichen Randunschärfen die erst bei Blende 8-11 besser werden. Mit der Vignettierung kann Ich ja leben, aber die Unschärfe ist nicht mehr korrigierbar. Ich nutze inzwischen lieber mein Minolta Viabrillant 28mm/2.8. Das ist kleiner kostet nur ein Drittel des Kits und kann jederzeit mithalten. Aber wenn man so liest haben viele Zeiss Optiken mit Randunschärfen zu kämpfen. Z.B. das Sony SEL35F14Z, man liest zwar mittig scharf aber zum Rand hin deutliche Unschärfe. Und das für 1500€? Na ich weiß nicht. Wie schon gesagt da bleibe ich erst mal beim Minolta. Gut man ist nicht so fix wie mit den Af Objektiven, aber was soll’s, ich bin ja auch kein hibbeliger Jugendlicher mehr, ich hab Zeit.
    Was mir so vorschweben würde wäre das Zeiss Batis 25/2.0. Ja aber billig ist das auch nicht. Und da liest man wiederum was von Serienstreuung. Und das bei einem Preis von ca.1300€.
    Na so eine wirkliche Lösung für das Weitwinkelproblem habe ich noch nicht. Leider.

  2. Henrik sagt:

    Also ich finde, für seine 200 Euro als Gebrauchtware ist das Objektiv keine sooo schlechte Option, insbesondere kommt das 24-70 in den einschlägigen Tests (zB Traumflieger) im Vergleich dazu nicht wesentlich besser weg, das den Mehrpreis für mich rechtfertigen würde.
    Verglichen mit meiner Voigtländer 40mm Festbrennweite an der A7 sieht man in der Mitte nicht soviel Unterschied, am Rand sieht man, dass die FB besser ist, aber nicht so, als dass mit der Kit Linse gemachte Foto am Rande alles Pixelmatsch wäre. Außerdem ist das Flareverhalten des 28-70 sehr gutmütig … Aufnahmen mit Sonne im Bild gehen problemlos. Zudem tragen die 280g Gewicht auch nicht wirklich in der Fototasche auf.
    Als Zusatzlinse ist das Teil daher (neben meinen Festbrennweiten und meinen Panofischaugen) daher sicherlich eine Option wert.
    Aber es stimmt schon:Für Sony fehlt noch ein High End 24-70er wie es das bei den DSLR Platzhirschen gibt…

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Henrik, Danke für Deinen Kommentar, dessen Aussage ich teile, denn im Fazit sage ich, dass es an der A7 nutzbar ist für z.B. Webreportagen und kleinere Prints. An der höher auflösenden A7RII sehe ich das anders, da dort die Schwächen deutlich offensichtlicher sind.

  3. Christoph sagt:

    Ich war von Anfang an von diesem Objektiv nicht angetan und habe es verkauft. Optisch gefällt mir das Sony 24-70 f4 besser. Nutze es gerne auf Reisen. Wäre interessant zu wissen, wie sich dieses an der A7RII verhält, nachdem ich irgendwann auch updaten werden.

  4. Jannik Peters sagt:

    Hallo Jörg,

    ich kann deine Resultate nachvollziehen, ich habe es deshalb recht schnell verkauft. Leider habe ich es erst nach unserer Hochzeitsreise gemerkt, weshalb einige dieser Bilder eher ungeliebter Natur sind. Besonders schlimm war der Einfluss des Stabilisators auf die Randschärfe, diese war gerade am kurzen Ende teilweise so schlimm wie ich es noch nie bei einem Objektiv gesehen habe (nicht mal beim SAL 18-70mm f/3.5-5.6!). Auch wenn es teilweise ganz ordentliche Kritiken zu dem Objektiv gibt – für mich nie wieder!

    Grüße,
    Jannik

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Jannik,
      das Dumme ist eben nur, dass das mich das Zeiss 24-70 F4 auch nicht wirklich überzeugt hat. An der A7RII besteht da aus meiner Sicht für Sony wirklich Handlungsbedarf, denn ein richtiges Reportageobjektiv fehlt aus meiner Sicht. Bleibt also weiterhin die Verwendung dieses Kit-Objektivs an der ILCE-7 oder des SEL 16-70 F4 ZA an der alpha 6000. Ich werde mal schauen, wie sich das SEL 16-70 an der A7RII bei 18 Megapixel schlägt. 🙂

      Grüße,
      Jörg

      • Jannik Peters sagt:

        Ja das Manko der fehlenden Reportageobjektive sehe ich auch. Ein 24-70mm f/2.8 wird es für mich auch nicht besser machen, da mir das wohl zu groß für meine Zwecke sein wird. Ich habe da bisher notgedrungen auf das Zeiss 16-35mm f4 zurückgegriffen, das zwar deutlich besser aber halt auch oft zu kurz ist. Ich überlege deshalb, nur noch Festbrennweiten an der A7R einzusetzen und für Reportagezwecke komplett auf die A6000 mit Zoomobjektiven zurückzugreifen. Bist du denn zufrieden mit dem Zeiss 16-70mm? Ich dachte, das soll eher noch schlechter sein als das 24-70mm f/4.

        Grüße,
        Jannik

  5. Blah sagt:

    Dein Text lässt sich auf einem Smartphone total beschissen lesen. Wenn es hoch kommt, sind zwei Worte in jeder Zeile. Dafür aber zweisprachig.

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Blah,
      Zwei Worte in jeder Zeile wenn es hoch kommt? D.h. die meisten Zeilen haben nur ein Wort? Sicher, dass das nicht etwas übertrieben ist?
      Auf meinem iPhone 5 mit Safari geht das im Hochformat und im Querformat sogar recht gut. Welchen Browser nutzt denn und auf welcher Plattform?
      Das ist der Tribut an die Zweisprachigkeit – leider habe ich noch kein Template gefunden, welches das so richtig unterstützt. Ich habe auch nicht immer Lust und vor allem Zeit zwei Artikel zu erstellen und zu pflegen, Querverweise einzufügen usw. Wenn Dich der Inhalt interessiert findest Du sicherlich auch eine Möglichkeit den Beitrag auf einem Rechner zu lesen.
      Dir einen schönen Tag,
      Jörg

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s