Für einen tristen Wintertag / For a miserable winter day

Kennt ihr diese Situation auch: Es regnet in Strömen, es ist kalt, ungemütlich und euch juckt der Zeigefinger mit dem ihr gerne den Auslöser eurer Kamera drücken würdet, wisst aber nicht so recht was ihr fotografieren könnt? Dann habe ich hier einen Tipp für euch …

Do you know this situation too: It is raining cats and dogs, cold, uncomfortable and your trigger finger is itching to push the shutter button of your camera but you have no idea what to shoot? Well, then this may be a little hint for you …

Solche ungemütlichen Tage sind doch ideal um neue Dinge in der Fotografie auszuprobieren, wie z.B. das Fokusstacking von Makroaufnahmen.

Kommen wir aber zuerst einmal zu Klärung des Begriffes Stacking und warum man dieses Verfahren anwendet. Beim Stacking werden mehrere Bilder von einer speziellen Software zusammengefügt um ein gewünschtes Ergebnis oder einen gewünschten Effekt zu erhalten. Dieses Ergebnis kann z.B. darin bestehen eine Bewegung im Bild zu zeigen die sich über mehrere Stunden erstreckt (Sternenspuren am Nachthimmel) oder wie im hier beschriebenen Anwendungsfall, um den Schärfenbereich im Bild auszudehnen. In allen Fällen ist jedoch ein wenig Planung und sorgfältiges Arbeiten nötig, aber es erfordert auch entsprechende Ausrüstung – dazu aber später mehr.

Schauen wir uns die beiden nachfolgenden Bilder an. Hierbei handelt es sich um das erste und letzte Bild einer Serie von 41 Bildern, die für ein Stacking angefertigt wurden mit dem Ziel, den Schärfenbereich im finalen Bild so auszudehnen um den Blick des Betrachters auf bestimmte Bildelemente zu lenken und diese vom Hintergrund abzuheben. Diese 41 Bilder wurden mit dem LAOWA 60mm f/2.8 Ultra-Makro Objektiv an der Sony ILCE-6000 bei Blende 8 gemacht.

 Such miserable days are ideal to try out new things in photography like e.g. focus stacking for macros.

Let’s first clarify the term stacking and why this method is used. Stacking is used to combine several pictures to one using a special software to realize a certain result or effect. This result could be to for example show a motion in a picture which is spread on a large time frame like several hours (star trails in the sky at night) or like in this use case to extend the depth of filed in the picture. In any case a little planning and for sure precise working is needed but a certain equipment is also required – we talk about this at the end of this post.

Have a look at the two pictures below. These pictures mark the first and last picture of a series of 41 images used for a stacking procedure with the aim to extend the depth of field in the final pictures to attract the view of the spectator to a certain element of the picture and to set this element apart from the background. These 41 images were taken with the LAOWA 60mm f/2.8 Ultra-Macro Lens mounted to the Sony ILCE-6000 with f/8.

Damit sind wir auch schon bei einem wichtigen Aspekt der Vorbereitung: Der Bestimmung der Schärfenausdehnung im fertigen Bild. Aufnahme 1 der Serie zeigt, dass die hintere Schärfenebene unterhalb der Staubblätter mit dem Blütenstaub aber weit oberhalb des Blütenbodens liegt. Diese Aufnahme bestimmt damit die hintere Schärfenebene. Aufnahme 41 der Serie verdeutlicht, dass das obere Ende des Schärfenbereichs die Fruchtblätter der Blüte einschließt. Der, für diese Bilder gewählte Abbildungsmaßstab liegt bei ca. 1:1.2, d.h. die Abbildung des fotografierten Objektes ist in der Natur etwas größer als auf dem Bild. Bei diesem Abbildungsmaßstab ist es mit keiner, am Objektiv verfügbaren Blendeneinstellung möglich das fertige Bild mit einer einzigen Aufnahme zu erstellen. Bei Blende 8 und dem gewählten Abbildungsmaßstab ist der Schärfentiefebereich ca. 0,75 mm. Die gemessene Ausdehnung des Schärfentiefebereiches beträgt 2,9 cm, so dass die 41 Aufnahmen ausreichend sind. Die kleinste, verfügbare Blende am LAOWA 60mm f/2.8 Ultra-Makro ist F22 und würde bei diesem Abbildungsmaßstab eine maximale Schärfentiefe von etwas mehr als 2 mm erzeugen – deutlich zu wenig, so dass Fokus-Stacking tatsächlich die einzige Möglichkeit ist diese Form von Bilder zu erstellen. This brings us to an important aspect of the preparation: The definition of the depth of field in the final image. Frame 1 of the series shows that the backmost focal plane is located below the stamen with the pollen but far above the receptacle. This frame defines therefore the backlist focal plane. Frame 41 of the series clearly indicates that the upmost end of the final depth of field includes the carpels of the blossom. The chosen reproduction scale of this images is approximately 1:1.2 which means that the projection of the photographed object is a little bigger in reality than on the picture. This reproduction scale does not allow to take the image with this depth of field in one shot with the available smallest aperture of the lens. Using aperture f/8 with this reproduction scale results in a depth of field of approx. 0.75 mm. The measured total depth of field is around 2.9 cm which shows that 41 frames are sufficient. The smallest available aperture on the LAOWA 60mm f/2.8 Ultra-Macro Lens is f/22 which results in a depth of field of a little more than 2mm using the chosen reproduction scale – surely not enough for a single shot and so focus-stacking is actually the only way to produce images like this.
Für das zweite Bild mit der senkrechten Sicht in den Blütenkelch sind sogar 105 Aufnahmen nötig gewesen, denn hier beträgt die gemessene Schärfentiefe etwas mehr als 5 cm. Die eingestellt Blende war F5,6 und der Abbildungsmaßstab war ebenfalls ca. 1:1,2.

Die Berechnungen können übrigens sehr leicht mit dem Makro-Schärfentieferechner von unfoto.de vorgenommen werden.

Natürlich lassen sich solche Motive auch vollständig scharf abbilden, wie das nachfolgende Bild zeigt, welches aus 250 Einzelaufnahmen besteht. Ich persönlich finde es aber schöner, wenn das Hauptelement des Bildes vor dem Hintergrund freigestellt ist.

Bei der Erstellung der Aufnahmen kommt der zweite Aspekt zum Tragen: präzises Arbeiten. Das gelingt aber nur mit gutem Material zu dem ich hier ganz klar auch ein stabiles Stativ und – viel wichtiger – einen Makro-Einstellschlitten zähle, der in einer sauberen Führung läuft und sich präzise in Abständen kleiner 1mm verstellen lässt. Aus eigener Erfahrung kann ich berichten, dass es sich lohnt für den Einstellschlitten etwas mehr auszugeben, denn günstiger China-Ware mangelt es deutlich an Verarbeitungsqualität was zu Verschiebungen im Bildausschnitt führt und damit das Stacking in der Software erschwert bis unmöglich macht.

The second picture with the direct view into the calyx requires even 105 frames because in this image the measured depth of field is a little more than 5 cm. The set aperture was f/5.6 and the reproduction scale was set to approx. 1:1.2 as well.

The calculations can be done easily with a depth of field calculator for macro like the one I found on unfoto.de, which is in German but I am sure there are a lot out there in English.

Of course, subjects like this can be shown with a depth of field covering the entire image like shown in the following picture which was stacked from 250 single frames. I prefer to have the main element of the picture to be set apart from the background.

A second aspect is important when creating the images: precision when working. This is only possible with a good equipment which for me is a solid tripod and even more important a macro focusing stage which slides smoothly and can be adjusted precisely in steps below 1 mm. I can tell from my own experience that it is worth spending a bit more on this piece of equipment because cheap China-ware is definitely lacking good build quality which leads to shifts in recorded frames and makes stacking difficult up to impossible.

20151204_Lilie1_250_C_ILCE-6000

Was benötigt man um die Aufnahmen für das Fokus-Stacking zu erzeugen? Hierzu habe ich die von mir verwendete Ausrüstung aufgelistet:

 I created a list of the equipment I used to create the images for the focus-stacking:

Advertisements

1 Antwort zu Für einen tristen Wintertag / For a miserable winter day

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s