Geliebt und gehasst: / Loved and hated: Sonys FE 24-70 mm F4 ZA OSS

Es gibt wenige Objektive über die ähnlich viel Kontroverses geschrieben wurde wie das Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS. Natürlich darf da meine Meinung nicht fehlen… 🙂

There are only a few lenses which created the same amount of controversial discussions like the Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS. Of course I need to add my two cents … 🙂

An Vollformatkamera wie der A7-Reihe ist ein Zoomobjektiv von 24 bzw. 28mm bis 70 bzw. 105 mm das Brot- und Butterobjektiv, kurz: Das Standardobjektiv schlechthin. Der Brennweitenbereich eignet sich hervorragend für eine Spaziergang durch die Stadt, die zufällige Landschaftsaufnahme und Reportagen mit und ohne Einsatz von Blitzgerät. In der DSLR-Welt ist eine durchgängige Offenblende von F2.8 bei Objektiven mit 24-70 mm gängig, bei den 24-105 mm Objektiven findet man eine durchgängige Offenblende von F4.
Für Sony stand beim Design der A7-Reihe die Reduktion von Größe und Gewicht im Vordergrund, so dass man sich beim Entwurf des FE 24-70 mm ZA OSS für die durchgängige Offenblende von F4 entschieden hat. Keine schlechte Entscheidung wie ich finde, denn das im Sommer 2016 vorgestellte Sony FE 24-70 mm F2.8 GM (G-Master) ist mit der durchgängigen Offenblende von F2.8 deutlich größer und schwer geworden und wäre mir auf Dauer zu kopflastig – und, obwohl ich genug Geld für die Fotografie ausgebe, zu teuer nebenbei. Aber wir sprechen hier nicht über das G-Master, sondern über das ältere 24-70 mm, welches als Vario-Tessar von Zeiss entworfen wurde.
A zoom lens starting at 24 or 28 mm and going up to 70 or 105 mm is the absolut basic lens on full frame cameras like the A7 series, in short: a standard zoom lens overall. The focal length range is perfect for a walk through the city, the landscape picture you take by incident and for photographic reportages with or without using a flash light. In the world of DSLRs a maximum aperture of F2.8 is quite common with zooms from 24 to 70 mm and with the 24-105 mm lenses the open apertures of F4 over the entire zoom range can be found.
Sony has chosen a different approach when designing the A7 series and focused on size and weight reduction. That’s why they went for an open aperture of F4 over the entire zoom range when designing the FE 24-70 mm ZA OSS, which is – in my opinion – not a bad decision at all. The Sony FE 24-70 mm F2.8 GM (G-Master), which was intruduced in summer 2016, has an open aperture of F2.8 over the entire zoom range and is a lot heavier and bulkier. On the long run, this lens would be too top-heavy for me – and, although I spend quite a bit on photography, too expensive by the way. But we are not talking about the G-Master, we are talking about the older 24-70 mm which was designed by Zeiss as a Vario-Tessar.

20161011_dsc02121_dsc-rx100m4

Was habe ich nicht alles vor dem Kauf des FE 24-70 mm F4 ZA OSS darüber gelesen:

Von „super“ (foto Magazin Ausgabe 9/2015) über „… kann nur bei der mittleren Brennweite voll überzeugen…“ (color Foto Ausgabe 5/2016) bis hin zu „…the optical characteristics aren’t quite as impressive. Sony/Zeiss seems to follow the ugly trend of under-designing lenses based on the assumption that digital correction will fix the flaws…“ im Fazit von photozone ist so ziemlich alles an Jubel und Buh-Rufen dabei. Alles in Allem keine wirkliche Hilfe bei der Entscheidungsfindung.

Meinen Einstieg in die spiegellose A7-Reihe fand ich mit der A7 und dem zugehörigen Kit-Objektiv, dem FE 28-70 mm F3.5-5.6, welches gerade an der A7 von einigen, als dem FE 24-70 mm F4 ZA OSS überlegen angesehen wird. Und tatsächlich war ich mit diesem Kit-Objektiv an der A7 auch zufrieden – meine Erfahrungen zu diesem Objektiv habe ich hier niedergeschrieben. Die Zufriedenheit änderte sich jedoch mit dem Umstieg auf die A7RII schlagartig, denn am 42 MP-Sensor zeigt das FE 28-70 deutliche Schwächen. Lange Zeit habe ich neben dem FE 16-35 mm F4 ZA OSS nur Festbrennweiten an der A7RII benutzt, aber ich habe auch immer mal wieder überlegt, was denn ein gutes Standardzoom für die Kamera wäre – vielleicht ein SAL 28-75 F2.8 SAM am LAEA-3 oder ein F2.8 aus dem Canon- oder Sigma-Sortiment? Wie auch das neue, oben erwähnte G-Master sind mir diese Objektive alle zu groß und so habe ich mich dann letztlich doch für das kompaktere 24-70 mm F4 entschieden, welches nun die Reihe der F4-Zooms von 16 bis 200 mm ergänzt.

I got a lot to read about the FE 24-70 mm F4 ZA OSS before I bought it:

Starting with „super“ (foto Magazin Edition 9/2015), continuing with „…can only convince at medium focal length…“ (color Foto Edition 5/2016) up to „…the optical characteristics aren’t quite as impressive. Sony/Zeiss seems to follow the ugly trend of under-designing lenses based on the assumption that digital correction will fix the flaws…“ in the verdict of photozone is covering the entire range of yeah and boo. All in all not a real help in the decision making process.

I entered the world of the mirrorless A7 series with the A7 and the referring kit lens, the FE 28-70 mm F3.5-5.6, which is seen as superior to the FE 24-70 mm F4 ZA OSS on the A7 by some photographers. And actually I was really satisfied with the results of this kit lens on the A7 – I wrote down my experiences with this lens in the post following this link (German only). My satisfaction quickly disappeared when I switched to the A7RII because the FE 28-70 kit lens is showing quite a few weaknesses on the 42 MPx sensor. For a long time now I only used prime lenses next to the FE 16-35 mm F4 ZA OSS on the A7RII, but from time to time I thought about what would be a good standard zoom for this camera – maybe a SAL 28-75 mm F2.8 SAM connected through a LAEA-3 adapter or a F2.8 lens coming from the Canon or Sigma team? Just like the new G-Master mentioned above these lenses are all too big from me and finally I decided to choose the smaller and more compact 24-70 mm F4, which is now completing the family of F4 zoom lenses from 16 to 200 mm in my photo bag.

20161011_dsc02125_dsc-rx100m4

Erste Eindrücke mit dem FE 24-70 mm F4 ZA OSS habe ich direkt nach dem Kauf bei einem kleinen Spaziergang durch Hannover festgehalten und ich bin sehr zufrieden mit dem was ich als Ergebnis sehe. Direkte Schwächen kann ich an den Bildern nicht ausmachen. I took a couple of first impressions with the FE 24-70 mm F4 ZA OSS directly after the purchase during a short walk through Hanover and I am very satisfied with what I see as results. I cannot find any obvious weaknesses in these images.
Die erste, richtige Bewährungsprobe folgte dann direkt am nachfolgenden Samstag, bei dem ich das FE 24-70 mm F4 ZA OSS, mit zwei kurzen Ausnahmen bei den Brautpaarfotos, den ganzen Tag für eine Trauung an der A7RII hatte. Leider darf ich nicht keine Bilder von der Trauung und der Feier zeigen, aber die Bilder von der Band Lupo, die bei den Feierlichkeiten aufspielte, kann ich hier präsentieren: The first, real practical test followed on the next Saturday, where I used the FE 24-70 mm ZA OSS on my A7RII the entire day – except when taking the portraits of bride and groom – to shoot a wedding reportage. I am sorry that I cannot show any pictures of the wedding, but I can show a couple of pictures of the music band Lupo which played up during the celebrations:

Fazit:

Positiv:

  • Mit 426 Gramm hält das Objektiv die Balance und ist in Kombination mit der Kamera nicht kopflastig
  • Robustes, staub- und feuchtigkeitsabweisendes Gehäuse
  • Eher geringe Verzeichnung, sicherlich bedingt durch die kamerainterne Korrekur durch Objektivprofile
  • leichtgängiger und präziser Zoom
  • ausreichend schnelle Fokussierung
  • Ideal für Reportagen an der A7RII

Negativ:

  • in Situationen mit geringem Licht neigt der Fokus zum pumpen, was aber auch von der Kamera kommen kann
  • leichte Vignettierung bei 24 mm und F4
  • Eine Fokus-Stoptaste wie am 24-70 F2.8 GM vermisse ich

Kurz zusammengefasst: Ich kann die Negativberichte zu diesem Objektiv nicht nachvollziehen. Entweder sind diese von Fotografen geschrieben die das Objektiv nicht besitzen oder nicht richtig damit gearbeitet haben oder es gibt eine Reihe von „Gurken“ unter den frühen Serien dieses Objektivtyps.

Von mir bekommt das Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.

Kauf bei Amazon (DE): Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS

Kauf bei Ebay (DE): Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS

Verdict:

Positive:

  • With 426 gramm this lens keeps the balance and this lens is not causing any top-heaviness in combination with the camera
  • Robust design that prevents dust and humidity from entering the lens
  • Rather Low distortion, certainly due to the in-camera image corrections performed by lens profiles
  • smooth and precise zoom
  • sufficiently fast focussing
  • ideal lens for reportages on the A7RII

Negative:

  • there is a tendence of hunting focus in low light situation which may also be caused by the camera
  • a little bit of vignetting at 24 mm and F4
  • I am missing a focus-hold button like on the 24-70 F2.8 GM

Long story short: I cannot understand the negative writing in reference to this lens. Either they are written by photographers that do not own this lens or did not really work with it or there are some really bad lenses amongst the first released series of this lens.

I am giving an unlimited recommendation for the Sony FE 24-70 F4 ZA OSS.

Shop at Ebay (US): Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS

Shop at Ebay (UK): Sony FE 24-70 mm F4 ZA OSS

Advertisements

5 Antworten zu Geliebt und gehasst: / Loved and hated: Sonys FE 24-70 mm F4 ZA OSS

  1. Holger sagt:

    Moin,
    ich fotografiere mit dem 24-70mm 4,0 aus dem Segelflugzeug. Ich plane jetzt die
    A 6000 gegen eine 6500 zu tauschen und vielleicht das 16- 70 im bundel mit zu kaufen.
    Ich hatte eine Möglichkeit für ein paar Testfotos in einem Fotoladen. Bei ca 50 mm war das 16- 70 mm etwas schärfer. Ich benötige die Schärfe für meine Luftbilder, siehe http://www.aufwind-luftbilder.de
    Hast du mal einen Vergleich machen können.

    Danke Holger

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Moin, du meinst den Vergleich zwischen 16-70 an A6000 und 24-70 an A7R2? Nein, noch nicht, aber eine gute Idee.
      J.

  2. Christoph sagt:

    Hallo Jörg,

    ich besitze das Objektiv zum zweiten Mal an meiner A7, Ich habe mich nach vielen Festbrennweiten in diesem Bereich, von dem Objektiv getrennt (obwohl ich nicht unzufrieden war mit der Leistung). Aus genau deinem Grund, kaufte ich es gebraucht erneut. Ich muss zugeben, ich bin mit dem Objektiv sehr glücklich (vor allem, da ich dadurch einen Stabi an der A7 habe) und kann die negative Kritik ebenfalls nicht nachvollziehen. Für 600€ auf dem Gebrauchtmarkt ist die Leistung völlig in Ordnung. Den damaligen Neupreis von rund 1200€ hielt ich für zu hoch angesiedelt
    Ich denke, es bietet einen sehr guten Kompromiss aus Gewicht, Lichtstärke sowie Abbildungsleistung und ist für Reisen und Videoaufnahmen ideal geeignet.

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s