Neue Ausrüstung: Mamiya 645 PRO TL / New arrival: Mamiya 645 PRO TL

Schon während der Anfänge meiner Fotografie habe ich immer von einer Mittelformatkamera geträumt – dieser Traum geht nun in Erfüllung.

Already during the beginning auf my photgraphic activities I was dreaming about owning a medim format camera – a dream which finally came true.

Ende der 80er, Anfang der 90er Jahre waren es zweiäugige (TLR) Kamerasysteme wie Rolleiflex 3,5 und 2,8 oder eine Hasselblad 500 C bzw. C/M, die mein Herz höher schlagen liessen, aber bei Preisen von weit über 10.000 DM einfach nicht für meinen Geldbeutel gemacht waren. Benutzt habe ich damals eine Yashica-D und damit auch ein paar gute Bilder im Format 6×6 cm gemacht – die Negative sind in 2002 leider bei einem Wasserschaden im Keller vernichtet worden. Die Geschichte ab da mit digitalen Kompaktkameras bis heute hin zu digitalen Systemkameras im Kleinbildformat habe ich in einem Beitrag zusammengefasst und trägt hier aber nicht zur weiteren Erkenntnis bei, denn hier geht es um das Fotografieren mit Film und heute im Besonderen um die Mamiya 645 PRO TL. At the end of the 80s, beginning of the 90s, twin lens camera systems (TLRs) like the Rolleiflex 3.5 and 2.8 or a Hasselbald 500c or C/M were the systems that made my heart jump, but price tags high above 10,000 Deutschmarks at the time did not match my budget at all. What I used at the time was a Yashica-D and I shot quite a few good image in 6×6 format – unfortunately the negatives where washed away in 2002 by a water pipe burst in the cellar. The photographic history using digital point and shoots from there up to today with system camera in 35-mm format is summarized in this post (German only). But this is not contributing anything to the subject of this post since this here is about film photography and in particular using the Mamiya 645 PRO TL.

20161211_dsc08412_ilce-7rm2

Die Ausrüstung besteht zur Zeit aus folgenden Komponenten (bei den Objektiven steht die äquivalente Brennweite zum Kleinbild-Format in Klammern dahinter):

  • 645 PRO TL Body
  • Schachtsucher
  • AE-Prismensucher FE 401
  • Film-Transportkurbel AC401
  • Motorgriff WG401
  • Sekor C 35 mm F3.5 (~ 22 mm)
  • Sekor C Zoom 55-110 mm F4.5 N (~ 35-70mm)
  • Sekor C 80 mm F1.9 (~ 50mm)
  • Sekor C 80 mm F4 Macro N mit Mag Spacer für 1:1 (~ 50mm)
  • Sekor SF C 145 mm F4 (Soft Fokus; ~ 91mm)
  • Sekor C 150 mm F3.5 N (~ 93mm)
  • Sekor C 210 mm F4 (~ 132 mm)
  • 3 x 120er Rollfilm-Magazin HA401
  • Polaroid Pack Film Magazin HP401 und
  • Elektromagnetisches Auslösekabel Typ A (1 Meter)

Diese Komponenten lassen sich so kombinieren, dass man je nach Einsatzbereich und Vorhaben die richtige Kamera hat. So zeigt das erste der nachfolgenden Bilder die Kamera in der leichtesten Ausbaustufe mit der 80 mm Standardbrennweite und das zweite Bild die schwerste Ausbaustufe mit Motorgriff, Prismensucher und dem Sekor SF C 145 mm F4 Soft Fokus-Portraitobjektiv.

Currently, my Mamiya gear consists of the following components (lenses show the focal length equivalent to 35mm format in brackets):

  • 645 PRO TL Body
  • Waist level finder N
  • AE Prism finder FE 401
  • Film transport crank AC401
  • Power grip WG401
  • Sekor C 35 mm F3.5 (~ 22 mm)
  • Sekor C Zoom 55-110 mm F4.5 N (~ 35-70mm)
  • Sekor C 80 mm F1.9 (~ 50mm)
  • Sekor C 80 mm F4 Macro N w/Mag Spacer for 1:1 (~ 50mm)
  • Sekor SF C 145 mm F4 (Soft Fokus; ~ 91mm)
  • Sekor C 150 mm F3.5 N (~ 93mm)
  • Sekor C 210 mm F4 (~ 132 mm)
  • 3 x 120er roll film magazine HA401
  • Polaroid Pack film magazine HP401 and
  • electromagnetic cable release type A (1 meter)

These components can be combined in various ways, so that the right combination of gear can be configured depending on the kind of shooting or project. Therefore the first of the following pictures shows the camera in the lightest version with the 80mm standard lens and the second image shows the heaviest version with power grip, prism finder and the Sekor SF C 145 mm F4 Soft Fokus portrait lens.

20161211_dsc08387_ilce-7rm2
kleinste, sinnvollste Ausbaustufe / smallest reasonable version
20161211_dsc08416_ilce-7rm2
Meine schwerste Variante / My heaviest version

Die Kamera

Ich möchte wirklich nicht viel über die Technik der Kamera sagen, denn wir lernen uns immer noch kennen – die Mamiya und ich. Trotzdem ist es vielleicht interessant ein paar Ding über die Kamera und das Zubehör zu erfahren:

  • In der leichtesten Variante mit Schachtsucher, Film-Transportkurbel und Magazin mit Film ist die Kamera voll einsatzbereit, verfügt jedoch über keine Möglichkeit der Belichtungsmessung, so dass ein externer Belichtungsmesser benötigt wird. Der Schachtsucher erfordert, dass man die Kamera vor dem Bauch hält und von oben in den Sucher schaut. Der Schachtsucher hat eine ausklappbare Lupe, die das präzise Scharfstellen erleichtert, dafür aber die Kamera näher an das Auge gebracht werden muss (siehe nachfolgende Bilder 1 bis 3).
  • Der AE-Prismensucher FE 401 hat eine eingebaute Belichtungsmessung, die auf Integral-, Spotmessung und automatischer Wahl zwischen diesen beiden Messungen eingestellt werden kann. Außerdem ermöglicht der AE-Prismensucher eine Belichtungskorrektur von +3 bis -3 EV (siehe nachfolgende Bilder 4 und 5).

The camera

Actually, I really don’t want to tell a lot about the camera since we are still getting to know each other – the Mamiya and myself. Anyway, there are certainly some items of interest about the camera and the accessories:

  • The lightest version of the camera with waist level finder, film transport crank and roll film magazine is ready to go but does not provide any mean for exposure metering. Therefore an external exposure meter is needed. The waist level finder requires – as you might think – that the camera is at waist level and the framing is done by looking into the finder from above. This finder has a fold-out magnifier which allows to precisely focus the subject. This requires to get your eye closer to the magnifier (see pictures 1-3 below).
  • The AE prism finder FE 401 has a built-in exposure metering which can be switched from integral-metering, spot-metering and an automatic selection of these two methods. Additionally, the AE prism finder allows an exposure correction of +3 to -3 EV (see pictures 4 and 5 below).

20161211_dsc08394_ilce-7rm2

20161211_dsc02228_dsc-rx100m4 20161211_dsc02231_dsc-rx100m4

20161211_dsc08395_ilce-7rm2

20161211_dsc08400_ilce-7rm2

Ansonsten ist das Fotografieren mit dem AE-Prismensucher recht simpel: Im AE-Modus (Auto Exposure) manuell fokussieren und auf den Auslöser vorne rechts unten am Gehäuse bzw. an der von einer Spiegelreflex gewohnten Position auf dem Griff drücken. Mit dem Schachtsucher muss die per Belichtungsmesser geeignete Kombination aus Blende und Zeit eingestellt sein, bevor man fokussiert und auslöst. Interessant ist noch zu erwähnen, dass die Kamera über eine Belichtungssperre im angesetzten Magazin verfügt. Diese wird durch das Herausziehen des Schiebers mit dem roten Griff (auf dem nächsten Bild gut zu sehen) entfernt. Der Schieber kann im hinteren Teil des Filmmagazins verstaut werden. Ein großer Vorteil des Magazinsystems ist, dass man während einer Session beliebig den Film wechseln kann, wenn man ausreichend Magazine hat und der Film nicht vollständig belichtet sein muss. Ich nutze aktuell zwei 120er Magazine mit jeweils 15 Aufnahmen, in die aktuell ein Ilford FP4 und ein Ilford HP5 eingelegt sind. 2 weitere 120er Magazine stehen ganz oben auf meiner Einkaufsliste um zusätzlich noch 2 Farbfilme in Magazinen bereit zu haben. Apart from that taking pictures using the AE prism finder is rather simple: Selecting the AE mode (Auto Exposure) just do the manual focussing and press the shutter release at the front right corner of the body or on the SLR-common position on the power grip. Using the waist level finder choose the measured value of the combination of speed and exposure time before focussing and pressing the shutter release button. One thing is worth mentioning: releasing the shutter is not possible when the dark slide is still in the front position of the roll film magazine. This lock is removed by pulling the dark slide with the red handle out and store in the back compartment (see next image below). A big advantage of the roll film magazine is the option to change between films as much as you like during a session, if you have enough roll film magazines and that a film does not have to be fully exposed before changing the magazine. I currently use two 120 magazins with 15 frames each, currently loaded with Ilford FP4 in one and Ilford HP5 in the other magazine. 2 additional 120 magazines are on top of my shopping list to have 2 color films ready to use.

20161211_dsc08406_ilce-7rm2

Das obere Bild zeigt auch die auf der linken Kameraseite vorhandenen Elemente wie den Blitzschuh ganz oben, den Blitz-Syncanschluß, die Spiegelvorauslösung und die Befestigung für den Tragegurt in der Reihe darunter, die Entriegelung für das Objektivbajonett und ganz unten die Anschlüsse für TTL Blitzautomatik (Metz SCA396) und hinter der Klappe der Anschluss für Fernauslöser und Linkshänder-Griff. The above picture also shows the elements available on the left side of the camera like the flash hot shoe at the top, the flash sync connector, mirror lock up switch and the attachment nobs for the neck belt in the row below, the lens release button below this, at the lower end the connector for the TTL flash automatic (Metz SCA396) and the connector for the cable release or left-hand grip behind the cover.

Zubehör / Accessories

20161211_dsc08407_ilce-7rm2

Zubehör wie der AE-Prismensucher und der Motorgriff machen aus der Mamiya 645 Pro TL eine Spiegelreflexkamera, wenn auch eine Nummer größer als gewöhnlich. Zusammen mit dem 80mm Standardobjektiv, hier in der lichtstarken Variante mit F1.9, kommt die Kamera so auf ein Gewicht von 2.167 Gramm, was nach einiger Zeit ordentlich am Arm oder der Schulter zieht. Der Motorgriff WG401 schafft 1,5 Bilder pro Sekunde, so dass ein 120er Rollfilm in gut 10 Sekunden durch sein kann. 🙂
Es gibt auch 220er Rollfilm-Magazine, die dann 30 Bilder pro Film ermöglichen, aber es gibt kaum noch 220er Filme und wenn, dann sind diese schon lange abgelaufen – produziert werden jedenfalls keine mehr.
Accessories like the AE prism finder and the power grip turn the Mamiya 645 Pro TL into a sort of SLR, although a number or two bigger than usual. Together with the 80 mm standard lens, in this case with the fast F1.9 lens, the complete set has a weight of 2,167 grams, which can cause a soring arm or shoulder after a while. The power grip WG401 winds 1.5 frames per second, so that a 120 roll film can be shot in 10 seconds. 🙂
There are 220 roll film magazines which contain 30 frames per film, but these films are very rare and mostly long over the use-by date – actually, these films are not produced any longer.
Gewichtsangaben
1 nur Body 562 g
2 Einsatzbereit mit Schachtsucher, Film-Transportkurbel und Magazin mit Film 1.154 g
3 Wie 2 mit Sekor C 80mm F1.9 N 1.563 g
4 Body, Motorgriff, AE-Prismensucher und Sekor C 80mm F1.9 N 2.167 g
5 Body, Motorgriff, AE-Prismensucher und Sekor SF C 145mm F4 Soft Fokus 2.636 g
Indications of weight
1 Body ony 562 g
2 Ready-to-use with waist level finder, film advance crank and roll film holder with film 1.154 g
3 Like 2 with Sekor C 80mm F1.9 N 1.563 g
4 Body, power drive grip, prism finder and Sekor C 80mm F1.9 N 2.167 g
5 Body, power drive grip, AE-prism finder and Sekor SF C 145mm F4 Soft Fokus 2.636 g

Die Objektive / The lenses

20161211_dsc08411_ilce-7rm2
Mamiya 645 Pro TL, Sekor SF C 145mm F4, Sekor C 150mm F3.5 N, Sekor C 80mm F1.9 N
Mamiya genießt den Ruf sehr gute Objektive gebaut zu haben und auch immer noch zu bauen. Die Objektive sind zwischen den verschiedenen Systemen und Formaten (z.B. RB 67, 645 M, 645 AF) nicht kompatibel. Dafür sind die Objektive insgesamt recht günstig zu bekommen, wenn man bedenkt, dass es sich hierbei um Objektive für einen größeren Bildkreis als Kleinbild handelt und diese ursprünglich für den Profi-Bereich gebaut wurden. Die Preise in Deutschland und Europa unterliegen erheblichen Schwankungen, am günstigsten sind die Objektive in Japan zu bekommen – allerdings habe ich das noch nicht ausprobiert. So habe ich für das Sekor C 150mm F3.5 N bei ebay-Deutschland nur etwas über 100 Euro bezahlt und damit ein sehr scharf abbildendes Objektiv für Portraits mit einer Brennweite von ca. 90mm umgerechnet auf das Kleinbildformat erstanden. Das Sekor C 80mm F1.9 entspricht einer Brennweite von 50mm im Kleinbildformat, ist eines der lichtstärksten Normalobjektive im Mittelformatbereich und trägt den Spitznamen „Noctilux des Mittelformats„. Auf die ersten Bilder mit diesem Objektiv bin ich schon gespannt – hoffentlich habe ich bald Zeit dafür.

Und dann steht da noch das Sekor SF C 145mm F4 in meinem Schrank, wobei es sich hier um ein ganz besonderes Objektiv handelt. Dieses Objektiv verfügt über einen Ring zur Steuerung der Weichheit in der Abbildung um ein schärferes Bildzentrum herum. Dabei werden zwei Linsengruppen symmetrisch bewegt um den Effekt zu steuern – ein Dreh am Soft Fokus-Ring erfordert ein erneutes Fokussieren. Außerdem ist der Soft Fokus-Effekt auch von der eingestellten Blende abhängig und ist bei kleineren Blenden wie z.B. F4 am stärksten. Fokussieren gelingt mit diesem Objektiv am einfachsten bei einer Blende, die keinerlei Soft Fokus-Effekt mehr zeigt. Durch zurückziehen des Fokusrings in Richtung Kamera wird eine passende Blende für die Fokussierung gewählt. Das Fotografieren mit diesem Objektiv erfordert also ein bestimmtes Vorgehen:

  1. Einstellung (A) für Auto am Objektiv wählen
  2. Blende wählen
  3. Weichheitsgrad über Soft Fokus-Ring einstellen
  4. Fokusring zurückziehen, fokussieren und Fokusring wieder loslassen
  5. Belichtung messen, einstellen und auslösen.

Nach einer Veränderung an der Soft Fokus-Einstellung ist der Schritt 4. zu wiederholen.

Um die Besonderheiten des Soft Fokus-Objektivs zu demonstrieren, habe ich einen Vergleich zwischen Sekor C 150mm F3.5 N und Sekor SF C 145mm F4 gemacht. Diesen Vergleich habe ich an der Sony A7RII unter Nutzung eines Fotodiox Mamiya 645 Mount Lens to Sony E-mount – Adapters durchgeführt. Daher sollte man berücksichtigen, dass nicht der gesamte Bildkreis der Objektive ausgewertet werden kann.

Bevor ich die Unterschiede des Soft Fokus-Effekt des Mamiya Sekor SF C 145mm F4 bei den verschiedenen Blende zeige, möchte ich vorab einen reinen Schärfevergleich zwischen dem Mamiya Sekor SF C 145mm F4 und dem Mamiya Sekor C 150mm F3.5 N bei F4 am 150mm-F3.5 N und F4, F5.6 und F8 am 145mm SF bei geringstem Soft Fokus-Effekt (blau) zeigen. Fokussiert wurde auf den kleinen Kerl mit dem grünen Helm.

Mamiya had a high reputation when it comes to building lenses and still has. The lenses of the various systems and formats (e.g. RB 67, 645 M, 645 AF) are not compatible. In general the lenses are quite cheap on the second hand market, especially when considering that these lenses are build for a bigger image circle than the 35-mm format and were build for professional use. The lens prices in Germany and Europe are varying very much and the lowest prices for these lenses are paid in Japan – but I haven’t tried yet to buy one in Japan. I bought the Sekor C 150mm F3.5 N on ebay Germany and paid only a little more over 100 Euro for a very sharp portrait lens with a focal length of approximately 90mm equivalent to 35mm-format. The Sekor C 80mm F1.9 has a focal length of about 50mm equivalent to 35mm-format, is one of the fastest standard lens in medium format and carries the nickname „Noctilux of medium format„. I am very keen on getting the first images shot with this lens and I hope I will find the time for this very soon.

Aaaand, there is that Sekor SF C 145mm F4 in my closet which is a very special lens indeed. This lens has an additional ring to adjust the softness rendered into the image around a sharp image center. The ring symmetrically moves two groups of lenses to intensify or weaken the effect of softness – turning this soft focus effect ring requires a readjustment of focus. The soft focus effect is also depending on the preselected aperture und has its strongest effect with the smaller apertures like F4. The easiest way to focus the frame is at apertures which do not show a soft focus effect anymore. A suitable aperture for focussing is automatically selected by the lens through pulling the focus ring towards the camera. Making pictures with this lens therefore requires following a certain step-by-step procedure:

  1. Selecting the auto-setting (A) at the lens
  2. Select the desired aperture
  3. Choose the grade of softness with the soft focus ring
  4. Pull the focus ring backwards, focus and let focus ring go
  5. Exposure metering and setting before releasing the shutter

After changing the the soft focus effect setting it is required to repeat step 4.

I shot some comparison images with the Sekor C 150mm F3.5 N and the Sekor SF C 145mm F4 to demonstrate the specialities of this soft focus lens. The comparison images have been shot with the Sony A7RII using a Fotodiox Mamiya 645 Mount Lens ot Sony E-mount adapter. Therefore you should consider the fact that only a part of the image circle of these lenses is covered by the 35-mm format sensor when looking at the images.

Before showing the differences of the soft focus effect of the Mamiya Sekor SF C 145mm F4 at different apertures I would like to show a comparison of sharpness between the Mamiya Sekor SF C 145mm F4 and the Mamiya Sekor C 150mm F3.5 N bei F4 on the 150mm F3.5 N and F4, F5.6 and F8 on the 45mm SF set to the smallest soft focus effect (blue). I set the focus on the little guy with the green helmet.

Sowohl das Mamiya Sekor C 150mm F3.5 N bei F4 als auch das Mamiya Sekor SF C 145mm F4 über alle Blenden zeigen ein gute Schärfe, die beim Soft Fokus-Objektiv bei F4 und F5.6 etwas schwerer zu bewerten ist. Beide Objektive zeigen schöne Farben, zumindest am Sensor der Sony A7RII – mal sehen wie das bei den ersten Farbbildern von Film sein wird, was aber noch dauern wird, denn aktuell habe ich noch nicht einmal einen 120er Farbfilm im Kühlschrank, denn der Fokus liegt eher auf S/W.
Aber bewerten wir das eigentliche Feature des Mamiya Sekor SF C 145mm F4, den Soft Fokus-Effekt. Hierzu vergleichen wir die Ausprägung des Soft Fokus bei F4 über alle 5 Stufen (blau, grün, rot, weiß und orange), bei F5.6 und F8 bei blau, rot und orange und bei F11 zwischen blau und orange.
The Mamiya Sekor C 150mm F3.5 N at F4 as well as the Mamiya Sekor SF C 145mm F4 at all apertures show a good sharpness which is a bit harder to judge on the soft focus lens at F4 and F5.6 indeed. Both lenses render nice colors, at least on the A7RII sensor – I will find out how this will be with the first colour images shot on 120 roll film, which might last a bit since I currently focus on black and white films and therefore only have these films in my refrigerator.
But let’s judge the real feature of the Mamiya Sekor SF C 145mm F4, the soft focus effect. To do so we compare the intensity of soft focus at F4 over all five steps (blue, green, red, white and orange), at F5.6 and F8 using blue, red and orange and at F11 using blue and orange as soft focus setting.

F4

F5.6

F8

F11

Ich stelle meine Meinung zum Soft Fokus-Effekt des Mamiya Sekor SF C 145mm F4 erst eimal zurück und weise an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich bei diesen Bildern um Aufnahmen handelt, die mit einem Mittelformat-Objektiv an einem Kleinbildsensor gemacht wurden. Der nutzbare Bildausschnitt entspricht im Verhältnis dem, welcher mit einem Vollformat-Objektiv an einer APS-C Kamera aufgenommen wird.

Nun zu meiner Bewertung: Bei F4 ist mir der Soft Fokus-Effekt bei allen Stufen oberhalb von grün (2. Stufe) zu stark. Bei F5.6 finde ich den Effekt ab der roten Stufe sehr ansprechend, auch bis zur stärksten Einstellung orange. Ab F8 ist der Effekt selbst von blau über rot nach orange nur noch sehr gering wahrzunehmen – vielleicht ist das in den weiteren Randbereichen ausserhalb des vom Kleinbildsensor erfassten Bildkreises anders. Um das aber abschließend bewerten zu können müsste ich eine vergleichbare Reihe mit allen 5 Soft Fokus-Einstellungen über die Blenden F4, F5.6 und F8 machen. Das wären 15 Bilder, also genau ein 120er Film. Ich denke, das ist doch eine schöne Aufgabe für ein Outdoor-Shooting für die Zeit, wenn die Tage wieder länger und das Wetter wieder besser und wärmer wird.

Ich freue mich aber auf das Arbeiten mit der Mamiya 645 PRO TL, den diversen Objektiven und auf die Ergebnisse in Form von 6 x 4.5 Negativen.

Am Ende möchte ich noch auf ein paar Seiten im Internet verweisen, die ich bei der Auswahl der Kamera und beim ersten Kennenlernen als sehr hilfreich empfunden habe:

Auf der Seite hinter dem letzten Link habe ich ein PDF mit einer Systemübersicht gefunden. Diese wurde auf 2 Seiten eingescannt – ich habe die Übersicht wieder zu einer Seite zusammengefügt:

Let me put my opinion on the soft focus effect of the Mamiya Sekor SF C 145mm F4 aside for a moment and let me now emphasise once more, that these are in fact images that where shot using a middle-format lens on a 35mm format sensor. The resulting image cropped out of the usable image circle proportionally correlates to an image shot with a 35-mm format lens on an APS-C camera.

This is my verdict: At F4 I value the soft focus effect as too strong at soft focus setting above green (level 2). I really enjoy the effect though at F5.6 starting with level 3 (red) and above up to the strongest level (orange). From aperture F8 and smaller the effect is not really visible and not really changing even when switching from blue over red to orange – this may be different at the image parts towards the edges not covered by the 35mm format sensor. I would have to shoot a similar series of images with all 5 soft focus settings using apertures F4, F5.6 and F8 to be able to give a final verdict on this. This would be 15 images which is exactly one 120 roll film. I think this is a nice task for an outdoor-shooting for a time when the days are longer again and the weather is better and warmer.

I am looking forward to working with the Mamiya 645 PRO TL, the various lenses and I am keen on the results on 6 x 4.5 cm negatives.

At the end of this post I would like to indicate some sites on the internet, which I found very helpful for the decision finding process to choose this camera and during the first steps:

I found a PDF with a systems overview on the page behind the last URL. This overview was scanned and split onto 2 pages – I reassambled the overwied to one page again (German only):

Mamiya 645 Pro TL Systemübersicht / System overview
Mamiya 645 Pro TL Systemübersicht / System overview
Advertisements

6 Antworten zu Neue Ausrüstung: Mamiya 645 PRO TL / New arrival: Mamiya 645 PRO TL

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Danke, Bilder folgen. Die ersten werden wohl nichts geworden sein, denn wie gesagt: Der AE-Prismensucher ist defekt.
      Liebe Grüße, Jörg

      • C K sagt:

        Was ist denn defekt? Kontakte hast Du überprüft/gereinigt?

      • J. Haag sagt:
        Verfasser

        Ja, es gab eine Abweichung zwischen gemessener Belichtung und Soll-Belichtung. Hat sich aber auf wundersame Weise selbst repariert.

  1. Ich kann nur sagen herzlichen Glückwunsch. Ich habe zu „analog Zeiten“ mit einer Pentacon Six aus Dresden fotografiert und war sehr zu frieden. Also ich wünsche Dir immer tolle Motive und Du wirst feststellen was das für ein „Geschoss“ ist

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Danke, das merke ich jetzt schon. Leider musste ich feststellen, dass die Belichtungsmessung im Prismensucher defekt ist und 4 Blenden überbelichtet. Muss also zur Reparatur…. 😟

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s