Erster Kontakt / First contact: Sony RX10 III

Ihr erinnert euch: Erst kürzlich habe ich davon geschrieben, dass für mich mit dem Verkauf von APS-C eine kleine Ära zu Ende geht. Nun, es sieht so aus, als ob sich wieder etwas grundlegendes in meiner Ausrüstung und in deren Verwendung ändert…

You certainly remember: Just lately I wrote about, that for me a little era is ending with selling my APS-C equipment. Well, now it looks like, that there will be another essential change in my gear and in its usage …

Der Auslöser / The catalyst

Klar, Schuld haben immer andere :-). Aber in diesem Fall ist es wirklich so, ehrlich! Angefangen hat es mit dem, für mich im ersten Moment „wirren“ Gerede eines Fotofreundes, der seine Ausrüstung vollständig umgestellt hat – aus dem einfachen Grund, weil er das ganze Zeugs nicht mehr schleppen wollte. Nach und nach bekamen seine Ausführungen jedoch mehr und mehr Sinn und es klang nach einem leckeren Kuchen, von dem ich auch gerne mal probieren wollte. Um in diesem Bild mit dem Kuchen zu bleiben, war der Beitrag von Gary Friedman mit dem Titel „Full-Frame vs. Small Sensor (don’t laugh)“ der Klecks Sahne auf dem Stück Kuchen und ich konnte nicht länger widerstehen. Nein, nein, gekauft habe ich (noch) nicht, sondern ich wollte wirklich erst einmal ein Stück probieren, bevor ich die ganze Torte kaufe. Also habe ich einen Termin mit meinem lokalen Fotohändler vereinbart und die Vorführkamera mal für 2 Stunden ausgeführt – das ist mein Bericht. Sure, it’s always the others to blame :-). This time it’s the truth, really! It began with one of my photo-buddies and his talking about him changing his gear completely over to light-weight, which sounded totally odd to me, because of the simple reason that he did not want to carry his equipment around anymore. But slowly his blah started to make sense, more and more and to me it sounded like a little piece of sweet cake from which I wanted to taste as well and to stay in the picture of the cake, the post of Gary Friedman with the titel „Full-Frame vs. Small Sensor (don’t laugh)“ was the little dab of cream on that piece of cake which made me loose my resistance. No, no, I did not execute the purchase (yet), but really wanted to taste one piece before I buy the whole cake. So I made an appointment with my locale camera gear dealer which was willing to give me the presentation model for 2 hours – this is my report.

Technische Daten / Specifications

Es stellt sich die Frage: Was macht die Sony RX10 III (Kaufen bei amazon.de) so interessant für jemanden, der gerade die gesamte APS-C Ausrüstung verkauft hat, weil ihm der Sensor zu klein war? Da wäre allem voran der enorme Brennweitenbereich von 24 bis 600(!) mm bei einer Blende von 2.4 bis 4. Nochmal: 600 mm bei F4 !!!!! Die UVP für das Sony SAL 500 mm F4 liegt bei 14.999,00 Euro, also ungefähr 9 mal höher als der Preis für die Sony RX10 III. Natürlich hinkt der Vergleich, denn die 600 mm an der RX10 sind eigentlich nur 220 mm und ergeben einen KB-äquivalenten Bildwinkel von 600 mm. Aber trotzdem, besonders auf Reisen wäre doch eine Kamera mit diesem Brennweitenbereich ideal: kein ständiges Wechseln von Objektiven mehr, keinen Rucksack mit 5 Kilo Glas auf dem Rücken – wenn dann noch die Bildqualität stimmt…
Am Sensor soll das mal nicht liegen, denn der 1″-Sensor der RX10 III ist ein alter Bekannter aus der Sony RX100 III / IV, der sowohl im RAW als auch im JPG beste Ergebnisse liefert und auch die Optik der RX100 mit 24-70mm ist hervorragend. Ein Objektiv mit 8,8-220mm (24-600 mm KB-Äquivalenz) 25-fach Zoom stellt jedoch ganz andere, technische Herausforderungen und darauf, wie diese gelöst wurden, war ich ganz besonders neugierig.
Die restlichen Daten sind so ziemlich typisch für das, was Sony aktuell in ihren Kameras verbaut:

  • 20 MP stacked 1″ EXMOR RS Sensor mit DRAM und BIONZ X Bildprozessor
  • 4K Video
  • bis zu 40-fache Zeitlupe
  • OLED Sucher mit fast 2,4 MP
  • optische Bildstabilisierung (4,5 Blenden Verlängerung der Verschlusszeiten)
  • Zebra, HDMI Clean Ausgang, S-Log2
  • Augen-AF
  • usw …

Das alles wir in ein recht kompaktes, griffiges und gegen Staub und Spritzwasser geschütztes Gehäuse gepackt und wiegt inkl. Batterie und Speicherkarte etwas weniger als 1,1 kg. Nochmal: 600 mm bei F4 in 20 MP Bildgröße auf 1,1 kg und für 1.500 Euro – das wäre das ideale System für Reise, Wanderung, Stadttouren und Dokumentationen. Immer vorausgesetzt, die Qualität stimmt, die wir uns jetzt mal im Detail anschauen wollen.

One question is really a valid one: What is so interesting about the Sony RX10 III (buy at amazon.de) to somebody, who just sold his entire APS-C gear, just because the sensor was to small? Well, first place is definetly the enormous range of focal length from 24 to 600(!) mm with an aperture from 2.4 to 4. Again: 600 mm at F4 !!!!! The RRP for the Sony SAL 500mm F4 is at 14.990,00 Euro which is approx. 9 times higher as the price tag for the Sony RX10 III. Of course, this is comparing apples with pears, since the 600 mm on the RX10 are really only 220 mm and just look like a 600 mm on full-frame. But still, especially on travel a camera like this would really be the ideal tool: forget about changing lenses, forget about having 5 kilograms of glass in your backpack – if just the image quality is good …
This should not be a question of the sensor, because the 1″ sensor of the RX10 III is a well known friend from the Sony RX1000 III / IV which delivers best results in RAW and JPG out of camera and the lens of the RX100 with its 24-70 mm is marvelous. A less with a whopping 8,8-200 mm (24-600 mm full-frame equivalent) 25x zoom factor has completely different, technical requirements and I was really curious on how this requirements are satified. The other technical details are really typical for what Sony currently builds into their cameras:

  • 20 MP stacked 1″ EXMOR RS sensor with DRAM and BIONZ X image processor
  • 4K video
  • up to 40x slow motion
  • OLED viewfinder with almost 2,4 megapixels
  • optical image stabilization (4.5 apertures extension of shutter speed)
  • Zebra, HDMI Clean output, S-Log2
  • Eye-AF
  • and so on …

All of this is put into a quite compact, handy body which is protected against dust and splash water and only weights a little less than 1.1 kilograms including battery and memory card. Again: 600 mm at F4 in 20 MP images stuffed into 1.1 kilograms and for about 1.500 Euros – this really would be the ideal system for travel, hiking, city tours and documentations. Always supposed, that the quality is good. So let’s have a look on the image quality in detail.

Bildqualität / Image quality

Zwei Aspekte interessieren mich zum Thema Bildqualität besonders:

  1. Vergleich der RX10-Bilder mit Bildern aus einem KB-System
  2. Qualität der Bilder im Bereich jenseits 300mm Brennweite

Den Vergleich der Bilder mit einem KB-System stellte sich für mich eher schwierig dar, denn ich hatte zum einen nur ein begrenztes Zeitfenster und außerdem nur die Sony A7II mit dem 24-70mm F4 ZA OSS dabei. Für mich jedoch vollkommen ausreichend, denn meine Urlaubsbilder entstehen zu 98% in diesem Brennweitenbereich. Jenseits der 300mm hätte ich ohnehin kein Objektiv um diesen Vergleich durchzuführen und ein Vergleich im Bereich von 70 bis 300mm findet sich bestimmt im Internet. Nicht verzweifeln falls nicht, den ich werde diesen Vergleich sehr bald liefern – versprochen.

Bevor ich jedoch auf die Qualität komme, möchte ich an zwei Beispielen den enormen Zoomfaktor der RX10 zeigen und was das in der Praxis bedeutet – übrigens sind alle Bilder in diesem Beitrag (bis auf die Screenshots natürlich) RAWs, unbearbeitet aus Lightroom exportiert:

In reference to image quality I had two key aspects:

  1. Comparison of RX10 images with images out of a full-frame system
  2. Quality of images in the range beyond 300 mm focal length

The comparions of the images with images out of a full-frame system was giving me a hard time, because on one hand I only had a limited amount of time and on the other hand I only had the Sony A7 II with the 24-70 mm F4 ZA OSS in my bag. The later was totally sufficient since 98% of my travel pictures are shot in this range of focal length. Anyway, I don’t have a lens to compare with on the A7II and beyond 300 mm and the comparison in the range of 70 to 300 mm can surely be found on the internet. Don’t worry ff not, because I will do this comparion very soon anyway – promised.

Before talking about image quality, I would like to demonstrate the enormous zoom factor of the RX10 and what this means in real life – by the way, all images in this post (except the screen-shots of course) are RAWs, exported from Lightroom without any developing applied:

Im Folgenden ein paar Vergleiche zwischen der RX10 III und dem FE 24-70 mm F4 ZA OSS an der A7II. These are a couple of comparisons between the RX10 III and the FE 24-70 mm F4 ZA OSS on the A7II.
24 mm RX10 ungleich / not equal 24 mm A7II & 24-70 mm
Was in der Gegenüberstellung der Totalen bei 24 mm auffällt ist, dass die 24 mm an der RX10 nicht identisch mit dem Bildwinkel der 24 mm an der A7II mit dem FE 24-70 sind. Auch wenn die Bilder nicht vom Stativ gemacht sind, sieht man, dass, obwohl das Bild am linken Rand ziemlich genau ausgerichtet ist, am rechten Bildrand etwas fehlt und der Baumstamm nicht vollständig im Bild enthalten ist. There is something remarkable when looking at the comparison of the entire shot. The angle of view of the 24 mm on the RX10 is not matching the angle of view of the A7II with the FE24-70 at 24 mm. This is even recognisable although the images have not been taken from a tripod because the image is very properly aligned on the left border and still there is quite a bit missing from the tree on the right border of the image.
No. 1 crop, Fokus auf Kopf bei Offenblende / focus on head at open aperture
Das obere Bild zeigt einen 1:1 Ausschnitt aus der Totalen und dass die Unschärfe im Hintergrund bei Offenblende fast identisch ist. Die Unschärfe der A7II ist trotz F4 gegenüber F2.4 der RX 10 ein wenig ausgeprägter, was sich aber leicht durch die Sensorgröße erklären lässt. The image above shows a 100% crop of the entire frame and it indicates that the rendering of depth of field unsharpness is almost the same at open aperture. The bokeh blur is even a bit more recognisable on the A7II image at F4 than on the RX10 image at F2.4 which is due to the difference in sensor size.
No. 1 crop, F4 an beiden Objektiven / F4 on both lenses
Diese Unschärfe verschwindet jedoch, so bald man das Objektiv an der RX10 III auf F4 abblendet. Allerdings gewinnen die Bilder aus der RX10 III durch Abblenden auf F4 an Schärfe hinzu. This bokeh blur is disappearing as soon as you close the aperture on the RX10 III down to F4, but now the images shot with the RX10 III gain a bit of sharpness with stopping down.
No. 2, 70 mm F4
In der Schärfe auf dem Hauptmotiv, Fokus auf dem Kopf der Adenauer-Statue, kann ich im obigen Vergleich keinen Unterschied erkennen. Die RX10 III belichtet bei gleicher Konfiguration (Mehrfeldmessung) etwas länger trotz etwas höherer ISO-Einstellung (ausgelöst durch die Konfiguration ISO-Auto). Vermutlich ist die RX10 III etwas anders abgestimmt um leicht hellere Bilder zu lieferen. Die Kombination aus A7II und FE 24-70 mm F4 ZA OSS gewinnt hier aber deutlich, wenn es um die Bildwirkung und Anmutung geht, die durch die Unschärfewirkung bei F4 verursacht wird.

Der nächste Vergleich betrachtet etwas eingehender die Abbildungsleistung des Objektivs in der Mitte, am Rand / in der Ecke und die Unschärfeleistung im Vordergrund bei einer gängigen Blende von F5,6.

The sharpness on the main subject, focussing on the head of the Adenauer statue, does not show any difference in the above comparison. The exposure time is a bit longer on the RX10 III although the configuration (multi-field metering) although the ISO setting is a bit higher (probably due to the Auto-ISO configuration). I assume that the RX10 III has a slightly different basic configuration to deliver slightly brighter images. The combination of A7II and FE 24-70 mm F4 ZA OSS is the clear winner when it comes to image effect and look-and-feel caused by the bokeh blur at F4.

The next comparison is concentrating a bit more on the imaging performance of the lens in the center, at the border / corner and the bokeh blur in the foreground at a common aperture of F5.6.

Die obige Gegenüberstellung zeigt, dass der Bildausschnitt vergleichbar ist, wenn auch aus der Hand aufgenommen. Lleider kippt das Bild aus der RX10 III etwas nach links, was uns aber für den Vergleich nicht stören soll. The comparison above shows, that the frame is comparable although shot free-hand. Unfortunately the image out fo the RX10 III is tilting a bit to the left, which should not bother us for this comparison.

Die Unterschiede in der Bildmitte muss man mit der Lupe suchen. Bei genauerem Hinsehen scheinen die Bilder aus der A7II etwas reicher an Details. The differences in the center of the images are simply not recognisable. Only when having a closer look, the images out of the A7II seem to have a bit more details.

Die CAs sind bei der RX10 III sichtbar weniger oder besser korrigiert. Die CAs beider RAWs lassen sich aber mit zwei Klicks in Lightroom vollständig entfernen. Die Schärfe ist bei beiden Bildern auf gleichem Niveau. CAs are definetely less visible or better corrected.

Blatt und Gras im Vordergrund sind durch den größeren Sensor der A7II leicht in der Unschärfe – hier wäre ein weiteres Abblenden auf F8 oder 11 notwendig gewesen um die Qualität vergleichbar bewerten zu können.

Hier noch einige weitere Bilder mit ein paar Kommentaren:

The blur on rhe leave and the grass in the foreground is cause by the missing depth-of-field of the bigger A7II sensor – I should have stopped down further to F8 or F11 to better compare the entire image quality.

Some further images with a couple of comments from my point of view:

Die beiden Bilder oben zeigen noch einmal, dass auf einem Bild aus A7II mit FE 24-70 bei 24 mm etwas mehr drauf ist, als auf einem Bild aus der RX10 III bei 24 mm.

Die Bilder unten zeigen in einer Reihe immer das gleiche Motiv, links mit einer kleineren Brennweite und rechts mit einer sehr großen Brennweite. Alle Bilder wurden freihändig ohne Stativ oder andere Hilfsmittel gemacht. Besonders das Bild links in der zweiten Reihe, aufgenommen mit 135 mm, gibt einen Hinweis darauf, wie sich die Kamera vielleicht bei Portraitaufnahmen verhält. Auf diesen Bereich werde ich im Detail eingehen sobald sich die Kamera in meinem Besitz befindet. 🙂

The two images above show once more the difference of angle-of-view between A7II with the FE 24-70 at 24 mm and the RX10 III at 24 mm where the A7II shows a bit more.

The images below show the same subject in each row with a shorter focal length on the left and a very long focal length on the right. All images where shot free-handed with tripod or any other support. Especially the left image in the second row, shot at 135 mm, may give an indication on how this camera may deliver when shooting portrais. This area of photography with this camera will be covered in a special post as soon as this piece of equipement found his way into my gear bag.

Besonders beim letzten Bildpaar zeigen sich nochmals deutlich der enorme Zoombereich und die Möglichkeiten, welche die optische Bildstabilisierung bietet. An dieser Stelle sei jedoch auch erwähnt, dass die RX10 III bei der Verwendung von Brennweiten oberhalb von 300 mm die gleiche Haltetechnik und Atmung erfordert, wie jedes andere APS-C- oder Kleinbild-Sensorsystem auch. Lediglich auf einen Gimbal-Head wie bei der Verwendung von großen, schweren Festbrennweiten wie dem SAL 500 mm F4 kann verzichtet werden.

Noch ein paar Bilder zum Bokeh und dessen Beurteilung? Bitte schön! Die ersten beiden Bilder zeigen das Potential für die Freistellung. Die Distanz zwischen Zaun und den Blättern des wilden Efeus im Hintergrund beträgt ca. 10 bis 15 cm, die Objektentfernung ungefähr 6 bis 7 Meter und die Brennweite 500 mm KB-äquivalent. Das dritte Bild zeigt die Unschärfe von Objekten, die sehr weit im Vordergrund sind und das vierte Bild die Unschärfe von Objekten, die weit im Hintergrund sind.

Especially the last pair of images clearly shows once more the possibilities of the enormous zoom range and the usability of the optical image stabilisation. And let me mention in this context, that the RX10 III requires the same technics of holding the camera and breathing like any other APS-C or full-frame sensor system when shooting with a focal length above 300 mm. Just a gimbal head like to once you use when shooting with big, heavy prime lenses like the SAL 500 mm F4 is not required.

You want some images showing the bokeh to judge it? Here you go! The first two images show the potential of shallow focus. The distance between the fence and the leaves of wild ivy in the background is about 10 to 15 cm, the distance between camera and object approximately 6 to 7 meters and the focal length is 500 mm full-frame equivalent. The third image shows the shallow focus of objects that are in the foreground and have a great distance to the object, whereas the fourth image shows the bokeh of objects at a far distance in the background.

Fazit / Conclusion

Mein Fazit: Die RX10 III (Kaufen bei amazon.de) ist die Monsterkamera für Reise, Wandern und wo man sonst noch eine leichte, kompakte Kameraausrüstung benötigt. Und sie hat die Ambitionen und Fähigkeiten in anderen Bereichen eingesetzt zu werden. Landschaft (Weitwinkel) und Wildlife (Tele) gehören sicherlich dazu, wobei hier die Dämmerungstauglichkeit noch zu bewerten ist. Ein Portrait-Shooting mit der Kamera konnte ich bisher noch nicht machen, aber ich glaube, dass sich diese Kamera auch für ein Portrait-Shooting sehr gut einsetzen lässt, denn das Bokeh sowohl im Vorder- als auch im Hintergrund gefällt mir persönlich bei den oben stehenden Aufnahmen sehr gut. Inwieweit das bei Brennweiten zwischen 85 und 150 mm KB-äquivalent auch zutrifft wird sich zeigen.
Der Sucher erscheint mir heller als bei z.B. der A7II – ich konnte keine Unterschiede in der Konfiguration feststellen die ich dafür hätte verantwortlich machen können. Bei gutem Licht funktioniert der AF sehr gut, Aufnahmen bei schlechtem Licht habe ich keine machen müssen. Im extremen Telebereich (über 400 mm Brennweite an KB) sollte man auf das kleine AF-Feld (S) wechseln und sehr genau prüfen, ob der AF auch genau dort sitzt, wo man ihn haben möchte, denn hier schleichen sich sehr gerne Fokussierungsfehler ein. DMF (Direct Manual Focus) ist hier der Freund des Fotografen. Faszinierend finde ich die Tatsache, dass ich bei allen Bildern mit langer Brennweite keinen Ausschuß hinsichtlich Unschärfe durch Verwackeln hatte, lediglich die Fehlfokussierung hat ein, zwei Mal zugeschlagen.
Richtig gut finde ich den frei konfigurierbaren Knopf (Fokushaltetaste) links am Objektiv. Während der Testsession hatte ich den Zoom-Assist auf diesem Knopf um auszuprobieren, was es damit auf sich hat und ich finde dieses Feature bei Teleaufnahmen sehr interessant. Besonders bei 500 oder 600 mm verliert man schon mal den Überblick in welchem Ausschnitt der Szene (z.B. Panorama) man sich gerade befindet. Ein Druck auf die Taste fährt den Zoom zurück, man sieht in welchem Teil der Szene man sich befindet, kann dann den Ausschnitt neu wählen und nach Loslassen des Knopfs fährt die Kamera wieder in den Zoom. Fabelhaft!Bei allem Lob und aller Begeisterung gibt es aber trotzdem ein paar Kleinigkeiten, die mich während der kurzen Testphase ein klein wenig gestört haben:

  • Der Platz zwischen Griff und Blendenring ist etwas knapp. Wenn man die Kamera für Aufnahmen im Telebereich mit beiden Händen sicher hält und mit der linken Hand das Objektiv so umfasst, dass der Daumen über der Fokus-Halte-Taste ruht, ist kaum Platz den Blendenring zu drehen, denn die Finger der rechten Hand am Griff blockieren dann den Zeigefinger der linken Hand.
  • Der Zoomvorgang beim Drehen am Zoomring reagiert mit leichter Verzögerung, was dazu führt, dass man leicht an der angestrebten Brennweite vorbeifährt und so evtl. kostbare Zeit verliert und das Bild verpasst.

Aber trotzdem ist die RX10 III für mich im Moment die Kamera, die der oft geforderten, erwarteten, erhofften und herbeigesehnten, eierlegenden Wollmichsau am nächsten kommt. Natürlich könnte das Objektiv etwas lichtstärker sein (das könnte es immer), aber wir wissen alle, dass das Objektiv deutlich schwerer werden und die Kopflastigkeit des Gesamtpakets erhöhen würde. Natürlich könnte die Serienbildrate mit AF-Nachführung höher, der AF bei langen Brennweiten schneller sein, die Schreibrate auf die SD-Karte höher, der Bufferspeicher größer, usw., usw. Lassen wir aber mal die Kirche im Dorf, denn die Leistung des Gesamtpakets ist jetzt schon beeindruckend und es muss ja auch Verbesserungen für die Nachfolgemodelle geben. 🙂

Ein endgültiges „Nein“ gibt es aber trotzdem – nicht in Bezug auf die RX10. Nein, ich werde die A7II und das FE 24-70 mm F4 ZA OSS nicht verkaufen, auch wenn sich das in der Beurteilung der Bildqualität und zu Beginn des Fazit vielleicht so anhört, als ob ich nur noch die RX10 III bräuchte und benutzen würde. Ich bin da weniger radikal als der Anfangs erwähnte Fotofreund und möchte ich mich weiterhin auf eine vollwertige Ersatzkamera verlassen können, wenn die A7RII vielleicht mal während eines Shootings ausfällt.

My conclusion: The RX10 III (buy at amazon.de) is a monster camera for travel, hiking and all other activities where a light-weight, compact camera system is handy. And, this camera has ambitions and features to be used in other areas of photography as well. Landscape (wide-angle) and wildlife (telezoom) are surely two of these areas, although the usability in twilight is still to be tested. I did not yet have the chance to do a portrait-shooting with this camera, but I am confident that this camera can deliver nice portrait shots as well because the shallow focus in foreground and background look pleasing and promising to me when looking at the images above. If this is case in the range of 85 to 150 mm full-frame equivalent as well is something I am really curious about.
The viewfinder seems to be slightly brighter than the e.g. the one in the A7II, although I could not find any difference in the configuration of the cameras which might have been responsible for this. The AF is working very well in bright light conditions. I did not have the need to make pictures in dark conditions. It is recommended to switch to the small AF-field (S) when shooting with focal lengths above 400 mm full-frame equivalent and you should double-check, whether the focus is set correctly, since focussing errors might happen very easily here. DMF (Direct Manual Focus) is the name of your friend. One fact is really fascinating to me: I did not have one single image out of the ones shot with long focal lengths that is blurred due to camera shaking by me – only wrong focussing hit me twice.
I really like the configurable button on the left of the lens (focus hold button). During my test session I configured this button with the zoom-assist function, just to figure out what this function does and when shooting with longer focal length this feature is an absolute must. Especially at 500 or 600 mm you can easily loose the orientation in which part of the scene (e.g. panorama) you are. Pushing and holding the button zooms back out, you see in the viewfinder in which area you have been, recompose the zoomed frame and by releasing the button the camera zooms back into the selected area. Fabulous!But with all the praise and enthusiasm there a few minor things that disturbed me a little bit during this short test session:

  • The space between the grip and the aperture ring is too tight. When safely holding the camera with both hands for shots in the telezoom range and placing your left hand around the lens in a way that your thumb is over the focus holding button, there is almost no room to turn the aperture ring because the fingers of your right hand around the grip are blocking the index finger of your left hand.
  • Zooming in and out using the zoomring has a short latency and is reacting with a delay which leads to the effect that you are zooming over the target focal length and may have you loose precious time and miss your shot.

But still, to me the RX10 III currently is that particular camera, which comes the closest to the often requested, expected, hopped and desired swiss knife camera. Of course, the lens could have wider starting apertures (as always), but we all know that this would result in a significantly heavier lens and and unbalancing of the camera as a whole. Of course, the frame rate with AF-tracking could be higher, the AF at longer focal length could be quicker, the writing-rate onto the SD card could be higher, the buffer memory bigger and so on and so on. But let me be honest: The power and the features of this package is already very impressive and of course there have to be improvements that can be sold with a new RX10 IV or V. 🙂

Still, there is one final „NO“ – no in reference to the RX10. This „NO“ is referring to the question whether I will be selling the A7II and the FE 24-70 mm F4 ZA OSS, although this might sound like, that I will only use the RX10 from now on when you start reading the conclusion. I am a little less radical like my photo-buddy I mentioned at the beginning and I want to rely on an adequate replacement camera just in case the A7RII might have a problem during a shooting session.

Advertisements

6 Antworten zu Erster Kontakt / First contact: Sony RX10 III

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Jens,
      dann lass‘ mich deine Vorfreude etwas anheizen: Heute kommt ein Beitrag von einer Wandertour mit der RX10 III und Montag, 10.04.2017 erscheint ein Beitrag zu einem Vergleich der RX10 III mit Teleobjektiven an der Vollformat und der Verwendung als Makro-Ersatz.
      Grüße, Jörg

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Ja, guter Ansatz. Allerdings glaube ich, dass ein 400/3,5 oder sogar 400/3,2 sehr kopflastig werden wird.

      • Ja, ist vermutlich so und außerdem war ja auch die rx10 II schon 24-200mm bei durchgehend f2.8 wie ich gerade lese… hatten sie also quasi schon so ähnlich (wobei 600mm natürlich echt eine ganz andere Nummer sind)

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s