Hawaii – I – Die Vorbereitungen / Getting ready

Es ist wieder einige Monate her seit unserer letzten Fernreise. Es wurde also Zeit und dieses Mal ging es fast auf die andere Seite der Erde, zumindest was die Zeitzonen betrifft. Auch dieses Mal werde ich euch nicht verschonen und einen Reisebericht in Kapiteln schreiben, den ich mit ein paar Worten zu den Vorbereitungen beginne.

It has been a couple of month since our last long distance travel. So it was about time and this time it was a journey to the almost opposite side of the earth, at least when referring to time zones. And again I will not  spare you and write a travel report in chapters, which I am starting with someone words on the preparation.

Okay, eine Reise zur anderen Seite der Erde ist oder war es nicht wirklich, denn die Antipoden-Karte zeigt für Köln einen Punkt im Pazifischen Ozean, der ca. 500 km südöstlich von Neuseeland liegt. Genau gegenüber von Hawaii liegt Botsuana und auch die Zeitzone ist mit 12 Stunden Differenz auch nur zeitlich auf der anderen Seite der Erdkugel. Trotzdem lässt einen die effektive Anreisezeit von 25 Stunden glauben, dass es eine Reise auf die andere Seite der Erde und vielleicht sogar etwas weiter ist.

Eigentlich bin der typische Selbstplaner und suche mir Flüge, Unterkünfte, Sehenswürdigkeiten, Touren und alles mögliche selber zusammen und buche dann individuell. Während der ersten Tage recherche bin ich dann relativ schnell im Internet auf eine Reiseagentur gestoßen, die auf Reisen nach Hawaii spezialisiert ist. Also habe ich frei nach dem Motto „Fragen kostet nichts“ eine Anfrage gestartet und diese mit den geforderten Parametern wie Reisezeit, -dauer, zu besuchende Inseln usw. gefüttert. Nach relativ kurzer Zeit kam bereits der erste Vorschlag und nach einem sehr angenehmen Austausch von Ideen, Gedanken und Meinungen zu bestimmten Themen war das Angebot sehr schnell zusammengestellt. Diese Angebot war vollkommen transparent gestaltet, so dass es mir ohne Probleme möglich war die Preise direkt zu vergleichen und meine Überraschung war groß als ich sah, dass der Preis des Angebots deutlich unter dem Preis lag, den ich selber nach stundenlangen Recherchen erzielen konnte. Also war es nur noch eine logische Konsequenz diese Reise mit der Agentur My Hawaii Tours aus Freiburg zu planen und zu buchen. Folgende Punkte sprechen für diese Agentur:

  • Schnelle Antwortzeiten
  • Freundliche, sehr angenehme Kommunikation
  • Extrem hohe Hilfsbereitschaft und Kompetenz bei allen Fragen rund um die Reise
  • Transparente Preise
  • Übersichtliches Angebot und hervorragende Reiseunterlagen.

Besonders den letzten Punkt möchte hervorheben, denn in den uns gesendeten Unterlagen befanden sich neben einem gedruckten Dokument, welches wir auch als pdf erhielten, mit detaillierten Informationen und Programmvorschlägen für unsere Aufenthalte auf allen vier Inseln auch eine Landkarte von Hawaii mit kleinen Klebefähnchen, deren Nummerierung mit den einzelnen Punkten im Reiseprogramm korrespondieren – einfach nur klasse! Die beiden Kartenseiten habe ich abfotografiert damit ihr euch ein Bild davon machen könnt.

Well, it is not really a journey to the opposite side of the planet, because the antipode map to Cologne shows a spot in the pacific ocean, which is approx. 500 km south-east of New Zealand. The exact antipode of Hawaii is Botsuana and even the time zone difference of 12 hours is only the the opposite side of the earth. Anyway, the effective time of 25 hours to get to Hawaii makes you think that is a journey to the opposite side of the earth and maybe even a bit further.

Usually, I am the typical self-planning tourist, searching for flights, accommodation, tours and all other stuff on my own which I then book individually. During the first days of research I really quickly found a travel agency, which is specialized on traveling Hawaii. Since it doesn’t hurt to ask, which is one of my favorite motto, I started an inquiry with the list of required parameter like season when to travel, how long, which islands to visit and so on. After very short time we received a first proposal and after exchanging ideas, thoughts and opinions on certain subjects they presented a very well prepared offer with all the details. This offer was written in a completely transparent way and so it was very easy for me to directly double-check all the prices. I was very much surprised to see that the price of the travel agency offer was much lower than what I could achieve by doing long hour researches to find the best prices. Though it was kind of a logical consequence to plan and book this journey with the agency My Hawaii Tours located in Freiburg, Germany. The following is our list of pro-agency arguments:

  • short response times
  • very friendly and pleasant communication
  • extremely high readiness to help and expertise concerning all questions around the journey
  • transparent prices
  • well structured offer and outstanding travel documents

I really want to put importance on the last point, because the travel documents sent to us contained a printed document, which we also received as pdf, with detailed information and tour plans for our stays on all four islands and a map of all Hawaii with little sticky marking flags with numbers on them that correspond to the numbers in the travel document – simply extraordinary! I prepared pictures of both sides of the map so that you see for yourselves.

Oahu und Kauai
Maui und Hawaii (Big Island)
Gut, einige werden sagen oder denken: „Ja, toll. Aber das machen die x-Mal in der Woche oder im Monat und das schaukeln die so aus der Hüfte. Das darf man doch erwarten.“. Nun, ich sehe das etwas anders und denke, das ist der richtige Zeitpunkt, sich nochmals herzlichst bei My Hawaii Tours und ganz besonders bei Frau Schneider zu bedanken, die sich mit hohem Engagement und in kürzester Zeit um alle unsere Fragen, Belange und Sorgen gekümmert und auch in Bereichen unterstützt hat, die vielleicht nicht zur alltäglichen Arbeit gehören.

Damit war also ein großer Teil der Reisevorbereitung erledigt, erst einmal vergessen und, mal abgesehen von Kleinigkeiten wie Platzreservierung für die Flüge, ESTA für die Einreise in die USA und Lesen von Internetseiten und Reiseführern, abgehakt. Kommen wir also zum Wesentlichen, nämlich zur Frage: „Welche Fotoausrüstung nehmen wir mit?“. Die Antwort auf diese Frage nimmt das Bild unten schon vorweg, trotzdem möchte ich meine Überlegungen vermitteln, die zur Zusammenstellung der Ausrüstung und zur Auswahl der Tasche geführt haben:

Erst kürzlich habe ich darüber berichtet, dass ich meine Reiseausrüstung, bestehend aus Sony alpha 6000 und diversen Objektiven, durch die Sony RX10 III ersetzt habe, die von vorne herein als ein Bestandteil der Ausrüstung für Hawaii feststand. Ersatzakkus, Blasebalg, Lens-Pen, Speicherkarten, Kabelauslöser und der iUSBport² mit USB-Platte für die Datensicherung gehören ohnehin immer ins Reisegepäck. Die RX100 IV für meine Frau ist inkl. Ersatzakku und Polfilter auch dabei. Die Sony A7RII und das FE 16-35 F4 ZA OSS fliegen aus zwei Gründen mit: Einerseits möchte ich auf dem Mauna Kea den Sternenhimmel fotografieren und zum anderen bietet sich sicherlich vielerorts die Möglichkeit für Landschaftsfotografie mit Weitwinkelbrennweiten unter 24 mm. Für die RX10 III und das FE 16-35 F4 ZA OSS – beide mit 72 mm Filtergewinde – habe ich mir einen „Stapel“ Haida-Filter gekauft um damit Landschaftsfotografie wie Wasserfälle, den Ozean, die Wolken und Lava per Langzeitbelichtung am Tage durchführen zu können. Die einzelnen Filter für Objektive mit 72 mm Schraubgewinde sind mit Angabe der Blenden und Verlängerungsfaktor der Belichtungszeit:

  • Slim Pol-Filter
  • Slim ND 0.9 (3 Blenden, 8-fach) und
  • Slim ND 1.8 (6 Blenden, 64-fach), beide für Wasserfälle je nach Helligkeit
  • Slim ND 3.0 (10 Blenden, 1000-fach) und
  • Slim ND 3.6 (12 Blenden, 4000-fach) für Wolkenzug je nach Helligkeit

Das gute bei diesem Haida-Stapel ist, dass 3 der ND-Filter (8x, 64x und 1000x) mit schraubbarem Front- und Rückdeckel (auch Stack Cap Filtercontainer genannt) geliefert wird, der als idealer Transportschutz dient und um zusätliche Filter erweiterbar ist. Das grüne Gummiband hilft gegebenenfalls einen festsitzenden Filter vom Objektiv zu lösen.

Bis auf die RX100 IV passt alles in die blaue Crumpler-Tasche, die wiederum einen Platz im Deuter Wanderrucksack Futura 22 findet. Ich habe mich also gegen meinen Fotorucksack Lowepro ProTactic 350 AW entschieden, weil dieser nicht genügend Platz im Daypack hat, obwohl er als Handgepäck zugelassen wäre. Übrigens: das Stativ fliegt im Koffer mit, da es wegen der versenkbaren Spikes an den Füßen und des abnehmbaren Monopods nicht durch die Sicherheitskontrolle gekommen wäre.

I am sure, some of you might say or think: „Wow, incredible. But that’s what they do a lot of times in a week or in a month and they surely do that with  smile and a click. This is what you can expect.“. Well, I see that a bit different and think, that this is the right time to once again send a big Thank you to My Hawaii Tours and especially to Mrs. Schneider, who took care of all our questions, concerns and interests as quick as possible and with enthusiasm and supported us even on subjects that do not really belong to her daily work or job description.

This meant that the biggest part of organising this journey was done, forgotten for the moment and checked, apart from minor things like seat reservation for the flights, ESTA for US immigration and reading of web pages and travel guides. So let’s get to the most important, meaning the question: „What photo gear to take?“. The answer to this question is answered by looking at the picture below, but I definitely want to comment my selection and give some thoughts on what is in my bag and for what purpose:

Just lately I wrote about that I completely changed my travel gear with alpha 6000 and various lenses over to a Sony RX10 III, which was set as fixed Part of my Hawaii gear from the beginning. Batteries, air bellows, lens pen, memory cards, cable release and the iUSBport² with USB drive to make a backup of the memory cards and the pictures of the day are a must companion as well.The RX100 IV including a Second battery and polarizing filter is the camera Gear for my wife. The Sony A7RII and the FE 16-35 F4 ZA OSS fly with Us for two good reasons:
One is that I want to photograph the stars in the sky at night when we are up on Mauna Kea and surely there are plenty of occasion to do landscape photographie with wide angle focal length below 24mm. Both, the RX10 III and the FE 16-35 F4 ZA OSS, have a filter thread of 72 mm and so all filters contained in the stack of Haida filters fit on both lenses to do landscape photography like water falls the ocean, the clouds and lava with long time exposures in bright sunlight. These is the list of 72 mm filters with the detail information on apertures and factor of exposure prolongation:

  • slim polarization filter
  • slim ND 0.9 (3 stops, 8x) and
  • Slim ND 1.8 (6 stops, 64x), both for water falls depending on brightness of daylight
  • Slim ND 3.0 (10 stops, 1000x) and
  • Slim ND 3.6 (12 stops, 4000x) for moving clouds depending on daylight brightness

The good thing about the Haida filter-stack is, that 3 of the ND-filters (8x, 64x and 1000x) are delivered with threaded front and rear caps which are ideally protect the filters during transport and can of course be extended by additional filters. The green rubber band is the tool to have a better grip on the filter if one of the filters can’t be removed from the lens.

Everything – except the RX100 IV fits into the blue Crumpler bag, which again perfectly fits into the Deuter Futura 22 hiking backpack. So you see, I decided not to take the photo bag Lowepro ProTactic 350 AW, because it has not enough room in the daypack, although it is permitted as carry-on item. By the way: the tripod has to fly in the suitcase, because it has those immersible spikes covered by the rubber feet and the detachable monopod which is surely be considered as an attack weapon by the personnel doing the security check.

Crumpler Banana Bowl M
HAIDA Slim PRO II Digital MC Neutral Graufilter Set (8x, 64x, 1000x), Haida Slim Extrem ND Graufilter PRO II MC ND3.6 (4000x) und Haida Pro II Digital Slim Polfilter 72mm inkl. Stack Cap Filtercontainer
Das ganze Paket passt so in den Deuter Wanderrucksack, dass ich es für die Sicherheitskontrolle leicht entnehmen kann. Dazu passen dann noch Kopfhöhrer, iPad, Pflegeprodukte für unterwegs, kleines Handtuch, Wechselshirt und anderer Kleinkram den man so braucht. Alles drin und wiegt insgesamt etwas mehr als 6 kg. The entire package like shown fits into the Deuter hiking bag in a way that it can be easily taken out for security inspection. There is additional room for headset, iPad, some hygienic products, a small towel, a second T-Shirt to change and other small items you might need. All in all a little more than 6 kg.
Weiter geht es in ein paar Tagen mit den ersten Bildern von Honolulu und dem Rest der Insel Oahu – dem Ort der Versammlung. The next post is available in a couple of days and shows the first pictures of Honolulu and the rest of the Oahu island – called „The gathering place“.
Advertisements

1 Antwort zu Hawaii – I – Die Vorbereitungen / Getting ready

  1. Susanne Jupe sagt:

    Dann bin ich gespannt auf weitere Bilder. Dass das ganze *Geraffel* nicht mehr als 6 Kilo wiegt, hätte ich nicht gedacht. Und dass es noch in den Wanderrucksack passt….ich bin erstaunt. Dann noch einen schönen Urlaub euch beiden!!!

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s