Hawaii II – O’ahu

Oahu – der Ort der Versammlung, war die erste Station unserer Hawaii-Reise und nach 25 Stunden Reisezeit kam wir dort erschöpft, müde und fertig, aber auch voller Erwartungen an. Ich sage euch, ob diese erfüllt wurden.

Oahu – the gathering place, was the first stop of our Hawaii journey and after 25 hours of travel time we arrived there exhausted, tired and wiped out, but full of expectations. I’ll tell you whether they were met.

Am Anreisetag war natürlich nichts mehr von uns zu erwarten. Der Flug landete zwar 45 Minuten früher als erwartet, aber trotzdem kamen wir erst gegen 23:30 im Hotel an, denn Gepäckausgabe, Mietwagen abholen und die Fahrt durch das nächtliche Honolulu mit seinem Einbahnstrassensystem und ohne Navi forderten zeitlichen Tribut.
An dieser Stelle ein Tipp für Mietwagennutzer: Wenn ihr keine besondere Klasse an Mietwagen möchtet (Cabrio, Jeep, o.ä.), bestellt ihr am besten die kleinste Klasse. Wenn ihr bei der Abholung gefragt werdet, ob ihr eine höhere Klasse möchtet, weil die kleinste Klasse doch sooo klein ist, sagt ihr, dass ihr keine Ahnung von Autos habt und euch die beiden Klassen gerne mal anschauen wollt. Wenn man euch dann auffordert kurz zu warten, weil der / die Mitarbeiter /-in schauen möchte, was noch verfügbar ist, könnt ihr davon ausgehen, dass keine Autos der kleinsten Klasse mehr verfügbar sind und man euch trotzdem die höhere Klasse verkaufen möchte. Bleibt dann bei der kleinsten Klasse und ihr bekommt mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit ein Auto der nächsthöheren Klasse. Außerdem ist es ratsam nach der Landung nicht zu versuchen als Erster beim Verleiher zu sein. Lieber etwas Wartezeit investieren, denn das steigert die Wahrscheinlichkeit, dass alle Fahrzeuge eurer Klasse vergeben sind und ihr so zu einem kostenlosen Upgrade kommt.
Nach dem Check-In im Shoreline Hotel Honolulu ging dann auch sehr schnell das Licht aus und wir sind direkt eingeschlafen, obwohl es nach deutscher Zeit gerade Mittag war. Am nächsten Morgen waren wir relativ früh wach, denn gegen den Biorhythmus zu schlafen ist uns nicht gelungen. Erste Aktion in unserem Programm war die Beschaffung einer, bzw. zweier Tourist-SIMs von T-Mobile. An einem Sonntag in Honolulu war „nur“ das Einkaufszentrum Ala Moana geöffnet und das auch ab 10:00 Uhr. Also sind wir am Ala Moana Plaza bei Eggs & Things frühstücken gegangen und danach dann zu T-Mobile Store. Man zahlt $30 für 21 Tage und erhält 4 GB LTE Datenvolumen und unbegrenzte, nationale Freiminuten sowie unbegrenzte nationale und internationale Textnachrichten. Den Kontostand kann man mit #Web# und #Min# prüfen, aber die Volumen reichen vollkommen aus, selbst wenn man Bilder und kleine Videos nach Hause schicken möchte. Selbst wenn das LTE-Volumen aufgebraucht ist, funktioniert das mobile Internet mit 3G weiter. Für den Rest des Urlaubs bestens ausgerüstet ging es auf die erste Erkundungstour entlang der Süd- und Ostküste von O’ahu bis nach La’ie, von der wir diese Bilder mitgebracht haben:
On the day of arrival on O’ahu, you could not really expect much from both of us. Although the flight arrived 45 minutes earlier than planned, we only arrived at the hotel at 11:30 pm, because baggage claim, rental car procedure and the drive through Honolulu at night with its one way system and without navigation system took its time.
This is the time for a valuable information to the rental car hiring guys out there: In case you did not order any special vehicle (Convertible, Jeep, and so on), the best is to pre-order in the lowest class of cars. When you are asked whether you want to upgrade to higher range of cars at the time you collect your car, because the car of your choice is soooo small, you ask them whether you could see both cars of both classes, since you don’t know anything about cars. If you are then asked to wait when the assistant wants to check the availability you can be sure that there are no cars of the pre-ordered class left and they just want to sell you the higher class. Stick with the car of the lower class you requested and the chances are high, that you will get an upgrade to a higher class for free. Additionally you should not try to be first at the car rental service after landing. Although tired, it is worth to add some additional waiting time to further increase the probability that all cars of your class are gone and that you will get an upgrade to higher class for free. Sometimes it is good to be the last in the queue.
After check-in at the Shoreline Hotel Honolulu we only did the necessary before switching off the light and fall asleep, although it was just about noon in Germany. We woke up rather early the next morning, because we did not succeed in sleeping against our biorhythm, which is really hard I believe. First thing to do was the acquisition of a, no, make it two tourist SIM cards in a T-Mobile shop. Even though it’s the U.S., Honolulu on a Sunday means, that only the T-Mobile shop in the Ala Moana shopping center was opening at 10:00 am. So we went for a breakfast at the Eggs &a Things at the Ala Moana Plaza before going to the T-Mobile shop. The tourist SIM is at $30 for 21 days and you get 4 GB LTE data and unlimited, national call as well as unlimited national and international text messages. Checking your account balance is easy with #Web# and #Min#, but the available volumes really should be sufficient, even when sending images and short videos back home. In case the LTE volume is used up, you can still use the mobile internet at 3G speed. Well equipped for the rest of the vacation we started our first discovery tour along the south and east coast of O’ahu up to La’ie, from where we brought the following pictures:
Blick vom / View from Makapuu Lookout
Blick auf / View on Kaneohe Bay
Hungrig und müde, die innere Uhr zeigte auf 4:10 Uhr morgens, fuhren wir auf dem schnellsten Weg zurück nach Honolulu, wo wir in Hotelnähe im Gyu-Kaku Japanese BBQ, 307 Lewers Street gegessen haben. Auch wenn es als günstig angepriesen wird; die Portionen sind klein und wenn man satt werden möchte, ist das günstig nicht möglich. Das Essen ist jedoch sehr gut und die Idee mit dem im Tisch eingebauten Grill ist mal was anderes – insgesamt also empfehlenswert.

Den Montag morgen starteten wir mit eine  Frühstück im Heavenly Island Lifestyle direkt neben dem Hotel. Preislich etwas höher angesiedelt als das Eggs & Things legt man hier viel wert auf regionale Bioprodukte. Einzelne Gerichte, wie z.B. Local Avocado „Guacamole“ sind in Sachen Preis-Leistung ein Witz, andere wie z.B. die Local Farm Eggs Benedict hervorragend, auch geschmacklich. Danach ging es auf den Tantalus Drive, der als „Must-see“ ausgewiesen wird. Nun, außer vielen Kurven durch dichten Wald und einen Blick über Honululu können wir dem Tantalus-Drive nicht viel abgewinnen. Leider ist der Aussichtspunkt auf Honolulu am Abend nicht mehr anfahrbar, so dass ich kein Nacht-Panorama machen konnte. Es bleibt also bei diesem Tag-Panorama:

At 4:10 pm, our internal body clock was on 4:10 am, we decided to return to Honolulu on the fastest way, where we went for dinner at the Gyu-Kaku Japanese BBQ on 307 Lewers Street, which is really close to the hotel. Although is is referred to as cheap, the portions are rather small and you have to order several items not leave hungry which increases the price. But the food is good and we liked the idea with table-embedded grill – so we rate it recommended.

The Monday morning started with a breakfast at the Heavenly Island Lifestyle next to the hotel. This restaurant is rate as a bit more expensive as the Eggs & Things because they only use regional organic products. Some dishes, like the Local Avocado „Guacamole“ are a joke when it comes to price-value, others, like the Local Farm Eggs Benedict are excellent value for the price and really tasty. After breakfast we went for the Tantalus Drive, which is praised as a must-see and „real gem“. Well, apart from many turns through thick forest and a lookout over Honolulu, there was nothing really interesting to it – for us. Unfortunately the lookout can’t be visited at night, because the Tantalus Drive is closed at 8 pm. So there is no panorama at night, just a daytime panorama:

Panorama Honolulu
Über den Highway 61, auch Pali-Hwy genannt, kamen wir zum nächsten Aussichtspunkt, dem Pali-Lookout, welcher an der Nordseite des Gebirgszuges einen faszinierenden Blick auf die Ostküste von Lanikai Beach bis zur Kualoa Ranch bietet. Taking Highway 61, also called the Pali-Hwy, we got to next lookout called the Pali-lookout. Located at the north side of the mountains, this lookout overs a fascinating view on the east coast from Lanikai Beach up to the Kualoa Ranch.
Pali Lookout
Als nächstes wollten wir unseren Weg an der Ostküste von Oahu dort fortsetzen, wo wir am Vortag abgebrochen haben. Allerdings haben wir erst einmal einen Stopp am Kualoa Point eingelegt – die Bilder davon sind die ersten in der nächsten Galerie. Nach einer Stärkung an Giovanni’s Shrimp Truck an der Hauptstraße von Kahuku ging es weiter zum Turtle Beach. Meeresschildkröten haben wir keine gesehen, dafür aber ein paar Surfer, die fotografisch nicht weniger interessant waren. The next thing we wanted to do is to continue our tour on the east coast where we interrupted it the day before. But before that, we added a stop at Kualoa Point – the pictures shot there are at the beginning of the next image gallery. Hungry on the the east coast means stopping at Giovanni’s Shrimp Truck on the main road of Kahuku, where ea had a seafood snack, before we headed to Turtle Beach. We didn’t see any turtles but a few surfers instead, which are interesting as well from the photographer’s point of view.
Auf dem Weg zurück nach Honolulu machten wir noch einen Halt im Waimea Valley bei den Waimea Falls. On our way back to Honolulu we stopped in the Waimea Valley to have a look at the Waimea Falls.
Den letzten Tag auf O’ahu haben wir sehr faul an verschiedenen Küstenabschnitten mit Blick auf den Pazifik verbracht, immer mit dem Wissen, dass keine andere, derart besiedelte Inselgruppe auf der Welt weiter vom Festland entfernt ist als Hawaii. The last day on O’ahu was a lazy day which we spent on various parts of the coast with a view on the Pacific Ocean, always having on mind that there is no second group of islands populated like Hawaii which as far away from the mainland like Hawaii.
Im nächsten Beitrag melden wir uns dann von Kauai, der Garteninsel. Aloha und Mahalo! The next post is from Kauai, the garden island. Aloha and Mahalo!
Advertisements

8 Antworten zu Hawaii II – O’ahu

  1. Patrick sagt:

    Ein toller Bericht. Mich würde auch interessieren, ob, wie, wann der ND3.6 zum Einsatz kam und wie zufriedenstellend die Qualität war (ist). 🙂

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Patrick, der ND3.6 kam auf Kauai zum Einsatz. Ich bin mit den ND-Filtern in diesem Set sehr zufrieden. Habe auch 150×150 mm vom Haida und die Qualität ist identisch gut. Ich kann im Moment nur nicht sagen, ob alle NDs zum Einsatz kamen.

  2. adam sagt:

    Lieber Jörg !
    die Bilder sind fantastisch
    Da werden die Erinnerungen an die eigene Reise ( 1994! ) wieder aufgefrischt !
    Liebste Grüße , Adam

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s