Hawaii III – Kauai

Von O’ahu, dem Ort der Versammlung, ging es für uns weiter nach Kauai, der Garteninsel, der Insel auf der Teile der Filme Jurrasic Park und Fluch der Karibik gedreht wurden. Wir waren also sehr gespannt.

From O’ahu, the gathering place, our journey continued to Kauai, the garden island, the island where parts of the movies Jurassic Parc and Pirates of the Caribbean where filmed. You can imagine that we were very excited.

Nach einer Flugzeit von ganzen 31 Minuten – einige Fluggäste meinten, dass man auch hätte schwimmen können – landeten wir auf dem Flughafen in Lihu’e. Schon im Landeanflug sahen wir die Helicopter wie Libellen am Himmel kreisen, was uns den anstehenden Hubschrauberflug am nächsten Tag ins Gedächtnis rief und die Vorfreude steigerte.

Koffer abgeholt, Mietwagen übernommen und nach knapp 30 Minuten standen wir um kurz vor 13:00 Uhr vor unserer Unterkunft. Hier kam die bisher perfekte Reiseplanung seitens My Hawaii Tours kurz aus dem Tritt, denn niemand hat uns darüber informiert, dass der Check-In erst ab 15:00 Uhr möglich ist. Insgesamt aber kein Problem; ich habe kurz die Nummer des Kauaui Country Inn B&B gewählt und kurz danach öffnete jemand die Tür um unsere Koffer entgegen zu nehmen. Wir sind in den nächsten Ort Kapa’a und haben im Olymic Café zu Mittag gegessen – ein amerikanisches Restaurant mit hawaiianischen Gerichten und ohne Fenster in dem man zu jeder Tageszeit das richtige Essen findet – lohnt sich! Nach dem Essen haben wir im ABC Store gegenüber noch ein paar Besorgungen gemacht und sind dann, mit einem kleinen Umweg vorbei an den Opaeka’a Falls und dem Wailua River State Park, der uns mit einem Regenbogen begrüßte, wieder ins B&B um einzuchecken.

After a flight of 31 minutes – some of the flight passengers where joking by saying that they rather could have swam – the plane landed safely on the airport of Lihu’e. Already during airport approach we saw the helicopters flying like dragonflies, which made us think about our flight the next day and increased our pleasant anticipation.

We claimed our luggage, got our rental car and after a bit under 30 minutes later we were standing in front of our accommodation, where we experienced the first small friction in the up to here perfect travel planning of My Hawaii Tours, because nobody informed us about the fact, that check-in was only starting at 3:00 pm and we were there at minutes to 1:00 pm. Not a problem in the end, because I dialed the number of the Kauai Country Inn B&B and a few moments later somebody opened door and took our luggage inside. We drove down to the next city Kapa’a where we discovered the Olympic Café for lunch – an  american-style restaurant with hawaiian dishes and without windows where you can find the right food at any time of the day – recommended! A quick stop at the ABC Store across the street after lunch to buy needed things and from there we took a short deviation along the Opaeka’a Falls and the Wailua River State Park back to the B&B for check-in. The Wailua River State Park welcomed us with a rainbow.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, denn wir mussten um 7:45 Uhr am Check-In für den Helikopterflug sein. Lohnt sich ein „doors-off“ Helikopterflug auf Kauai? Aber ja, das ist der absolute Wahnsinn und was kann ich besseres tun als Bilder sprechen lassen. We had to get up early the next morning, because we needed to be at the check-in for the helicopter flight at 7:45 am. Is it worth it doing a „doors-off“ helicopter flight on Kauai? Yes, yes, it is absolutely fabulous and what can I do better than let pictures tell the story.
Überwältigt von den Eindrücken haben wir uns erst einmal ein Früchstück gegönnt – man kann ja nie wissen wie so ein Flug wird und wir fliegen lieber mit leerem Magen. Ich fasse mal kurz zusammen:

  • Ein Flug über Kauai ist das Mindeste, das man sich auf Hawaii gönnen sollte
  • Wir hatten Glück mit dem Wetter: den Tag zuvor hat es ausgiebig geregnet, so dass die Wasserfälle gut gefüllt waren und am Tag des Fluges hatten wir gute Sicht, bis auf den Wai’ale’ale-Krater, aber der ist ohnehin die meiste Zeit in Wolken
  • „doors-off“ ist Pflicht! Keine Angst, wir haben beide Höhenangst, aber sobald der Heli abhebt ist davon nichts mehr zu spüren
  • Den Flug empfehle ich mit Mauna Loa Helicopter Tours zu machen – fragt nach Roman als Piloten, der als Österreicher die Daten in deutsch vermitteln kann
  • Bucht die 60 Minuten-Tour, sie ist jeden Cent Wert, wer selber bestimmen will wohin es gehen soll, findet mit der Photography-Tour eine gute Alternative. Sie ist flexibler in der Dauer und hat es mir erlaubt ein paar Fotos zu machen, die andernfalls nicht möglich gewesen wären.

Nach dem späten Frühstück sind wir entlang der Ost- und Nordküste zum Ha’ena State Park und Ha’ena Beach Park gefahren und von dort auf dem Rückweg zum Secret Beach bei Kilauea. Auf dieser Tour sind folgende Bilder entstanden.

Overwhelmed by the impressions the first thing for us after the flight was getting a breakfast – you’ll never know how a flight might be and therefore we prefer to fly with an empty stomach. Let me summarize:

  • A flight over Kauai is the least thing you should allow yourself
  • We were lucky with the weather: the day before we had heavy rain which really filled up the waterfalls and on the day of the flight we had a clear view, except for the Wai’ale’ale crater, which is in clouds most of the time
  • „doors-off“ is a must! Don’t be afraid, we bothered afraid of heights, but as soon as the helicopter lifts off you forget about it
  • I recommend to book with Mauna Loa Helicopter Tours – for a tour in German ask for Roman as pilot, who is coming from Austria and gives the facts in German
  • Go for the 60 minutes tour, it is worth every cent. If you want to decide where to go, the photography-tour is the perfect choice, because it is more flexible in duration and allowed me to take pictures that would not have been feasible otherwise.

Right after the late breakfast we drove along the east and north coast to the Ha’ena State Park and Ha’ena Beach Park and from there to the Secret Beach Park near Kilauea on our way back to the B&B. These are some pictures of the tour.

.

Einer der Sehenswürdigkeiten auf Kauai, die man absolut besuchen muss, ist der Waimea Canyon Drive mit seinen Lookouts, von denen jeder einen anderen Blick in den Canyon oder in eines der wunderschönen und monumentalen Täler bietet. Für die Fahrt auf dem Waimea Canyon Drive und dem Besuch der Aussichtspunkte sollte man 3 Stunden einplanen, wenn man die Eindrücke genießen möchte. Das ist eine Auswahl der Bilder, die wir von diesen Lookouts gemacht haben: One of the absolute „must see“ spots on Kauai is the Waimea Canyon Drive with its lookouts. Each of those lookouts offers a different view into the canyon or in one of the beautiful and monumental valleys. You should calculate approx. 3 hours for the complete drive on the Waimea Canyon Drive and the visit of the lookouts if you really want to enjoy the views and impressions. The following is a selection of pictures shot from these lookouts:
Auf dem Weg vom Canyon Drive zurück nach Kapaa haben wir noch einen Stopp bei der Kauai Coffee Company eingelegt, um uns dort durch die verschiedenen Bohnen und Röstungen zu probieren. Leider waren die im Regal zum Verkauf angebotenen Röstungen nicht so frisch, wie ich es erwartet hätte. Deshalb ist der Kaffee dann auch im Regal geblieben und den Kauf von hawaiianischem Kaffee haben wir auf den Besuch von Big Island verschoben, wo es den berühmten Kona Coffee gibt.

Für den nächsten Tag stand eine Wanderung zu den Waipo’o Falls an, die wir schon aus dem Heli und vom Lookout gesehen haben. Dazu sind wir wieder den Waimea Canyon Drive bis zur Hälfte gefahren, um kurz hinter dem Pu’u Hinahina Viewpoint den Einstieg in den Waipo’o Falls Trail zu nehmen. Der Trail ist inkl. einem Abstecher zum Cliff Trail Lookout ca. 7 km lang, erfordert aber festes Schuhwerk und Trittsicherheit, denn wenn es geregnet hat, ist der Pfad sehr rutschig. Man sollte nicht erwarten, ohne Risiko die Wasserfälle von oben zu sehen zu können. Schwindelfreie Wanderer können jedoch bis ran an die Abhänge um eine Block von oben auf den Wasserfall zu haben – ich habe mir das erspart, denn ich bin nicht schwindelfrei.

On the way back from the Canyon Drive to Kapaa we stopped at the Kauai Coffee Company to taste our way through the different sorts of coffee beans and roasts. Unfortunately, the packages of roasted beans on the shelves in the shop were not as fresh as I expected. This is this reason why we left the coffee in the shop and we postponed the shopping of Hawaiian coffee to our stay on Big Island where the famous Kona Coffee comes from.

The next day was planned with a hike to the Waipo’o Falls which we already saw from the helicopter and from the lookout. We had to drive half way of the Waimea Canyon Drive again to get to the point where the Waipo’o Falls Trail starts, which is shortly behind the Pu’u Hinahina viewpoint. This trail is about 7 Kilometer long, including a short detour to the Cliff Trail Lookout. It requires good hiking shoes with a deeper profile and a high certainty of the hiker where to put the next step, because this trail is extremely slippery when wet. Don’t expect to see the waterfalls from above without taking any risk. Hikers not being afraid of heights can go close to the cliffs and have view onto the falls from above – I did not take the risk since I am afraid of heights.

Den letzten Tag auf Kauai haben wir mit einem Strandtag am Poipu Beach Park verbracht, wovon es auch ein paar Bilder gibt. Gerne hätte ich ein paar mehr Bilder von Wellenreitern gemacht, aber leider waren die Wellen nicht hoch genug, so dass es bei ein paar Probebildern blieb. The last day on Kauai was planned as a beach day at Poipu Beach Park from where there are some pictures, too. I would have loved to make more pictures from surfers‘ but unfortunately the waves where not high enough which left me with a couple of test shots.
Im nächsten Beitrag melden wir uns dann von Maui, der Blumeninsel, oder auch Tal-Insel genannt. Aloha und Mahalo! The next post is from Maui, the flower island, also called The Valley-Island. Aloha and Mahalo!
Advertisements

4 Antworten zu Hawaii III – Kauai

  1. Susanne Jupe sagt:

    Ich bin schwer beeindruckt! Ohne Wenn und Aber gefallen mir alle Bilder sehr gut und du hast eure Touren sehr lebhaft beschrieben. Danke dafür 🙂

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Bitte schön! Ich sitze selber immer wieder vor den Bildern und kann es selber kaum glauben. Besonders Kauai hat es uns angetan – es ist für uns die schönste der vier Inseln die wir besucht haben. Es wird schwer, diese Bilder noch zu toppen.

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s