Hawaii V – Big Island

Mit etwas Wehmut ging es von Maui nach Hawaii – heute fast nur noch als Big Island benannt – als letzte Station unserer Hawaii-Reise; Wehmut, weil das Ende dieser bisher schönen, paradiesischen Reise nun merklich näher kam.

With a bit of melancholy we flew from Maui to Hawaii – nowadays referred to as Big Island – which was the last stage of our hawaii-tour. The melancholy grew because we felt the end of this wonderful paradies trip coming closer.

Maui und Big Island sind Nachbarinseln und so dauert der Flug knapp 25 Minuten. Da unser Flug auch relativ früh am Vormittag ging, waren wir also auch sehr früh auf Big Island. Den Mietwagen haben wir am Flughafen in Hilo abgeholt und sind dann die Stunde bis nach Volcano gefahren um ins Aloha Junction B&B einzuchecken. An dieser Stelle der wichtige Hinweis: Solltet ihr in der nächsten Zeit nach Hawaii und Big Island wollen und dort in der Nähe von Volcano eine Unterkunft suchen, dann macht einen Bogen um dieses B&B. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.

Aber gut, Koffer abgestellt, im Lokal an der Ecke was gegessen, was recht gut war, und dann sind wir den Weg zurück bis kurz vor Hilo um einzukaufen, was man auf allen Inseln Hawaiis dabei haben sollte: Wasser! Dazu noch ein paar Kekse und was man sonst noch so als Verpflegung für Wanderungen und einen schönen Abend brauchen kann und dann ging es weiter in Richtung Küste im Nordosten der Insel. Dort besuchten wir den Lava Tree State Park mit natürlichen Skulpturen, die aus Lava entstanden sind. An der Pohoiki Bay habe ich einen erneuten Versuch unternommen ein paar Surfer zu fotografieren, aber als schnell klar war, dass der Wellengang nicht ausreichend war, sind wir weiter an den Kahena Black Sand Beach mit einem Strand mit schwarzem Sand, beeindruckenden Küstenabschnitten, schönen Strukturen in den Lavaströmen und einem Ausblick auf die aktuellen Vulkanaktivitäten des Pu’u O’o weiter südlich.

Maui and Big Island are located next to each other and so the flight from one island to the other is only 25 minutes. Since our flight was relatively early in the morning we got to Big Island early as well. We picked up our rental car at the airport of Hilo and drove the one hour driver to Volcano to check-in into the Aloha Junction B&B. I think this is the right time to place a warning: If you plan to got to Hawaii and to Volcano on Big Island in the next months and you are looking for a place to stay, then please do not choose this B&B. This is all I am willing to say about this place.

Okay, we placed our luggages, ate something in a small restaurant at the corner, which was rather good, and then we drove the way back to shortly before Hilo to buy the essentials you need on all islands of Hawaii: water! And some cookies and some other items you may need as food or drinkgs for hiking tours and relaxing evenings. From there we went into the direction of the northeastern coast of the island. We visited the Lave Tree State Park with natural sculptures created during one of the last volcano eruptions. We also stopped at Pohoiki Bay, because I was expecting to see some more interesting surfers and take pictures of them, but we quickly realized, that the waves were not high enough to shoot some interesting images. So we continued to the Kahena Black Sand Beach which offered some nice beach with black sand, impressing coasts, beautiful structures in the cold lava streams and a first view onto the current volcano activities of the Pu’u O’o further down in the south of the island.

Nach einer eher seltsamen Übernachtung und einem interessanten Frühstück machten wir uns am nächsten Morgen auf den Weg in den Hawaii Volcanos National Park, der einen auf verschiedensten Wanderwegen (so sie denn geöffnet sind) den Vulkanismus der Insel und das Bestreben der Vegetation, sich wieder anzusiedeln, erleben lässt. Als ersten Trail steuerten wir den Hilina Pali Lookout an, der aber leider geschlossen war. Also machten wir uns bei einsetzendem Regen auf den Weg entlang der Chain of Crater Road, die bis runter an die Küste geht und zum Holei Sea Arch.

Auf dem Rückweg von der Chain of Craters Road klarte das Wetter auf. Bevor wir uns aber auf den Kilaue Iki Trail durch den Kilauea Iki Krater machten, sind wir zurück zum Visitors Center um etwas im Volcano House zu essen. Das Essen in diesem Restaurant ist sehr gut und als Besonderheit bietet dieses Restaurant einen Panoramablick auf den Keanakako’i Krater. Gestärkt und erfrischt machten wir uns auf die fast 3-stündige Wanderung entlang des Kraterrandes und quer durch den Krater des Kilauea Iki. Es ist eine Sache von einem Vulkan zu lesen oder Bilder davon zu sehen, aber eine vollkommen andere Sache am Rand eines großen Kraters entlang oder sogar durch den Krauter zu laufen mit dem Bewusstsein, dass der Krater nebenan noch ordentlich raucht und wenige Meilen entfernt Lava ins Meer fließt – ein beeindruckendes Erlebnis.

Wegen der Sperrung einiger Trails, die wir uns an diesem Tag vorgenommen hatten, waren wir relativ zeitig mit unserem Programm durch und so hatten wir Zeit noch ein paar interessante Punkte weiter südlich anzufahren, wie z.B. den Punalu’u Black Sand Beach in der Nähe von Pahala.

After a rather strange night and a very interesting breakfast the next morning, we drove over to the Hawaii Volcanos National Park which offers a plentitude of possibilities to expore the volcanism of the island and the fight of vegetation to settle on different hiking routes (if they are open). The first trail we wanted to try and hike was the way out to the Hilina Pali Lookout, but after a half mile we were standing in front of gate marking that this trail is closed. On the way back to the car it started to rain and so we decided to drive down the Chain of Crater Road, which leads you down to the coast and the Holei Sea Arch.

On our way back on the Chain of Craters Road the weather changed again and the sun came out. Before we started to hike the Kilauea Iki Trail through the floor of the Kilauea Iki Crater we went to the Visitors Center to have a meal in the Volcano House. The food there is good and a special this restaurant offers a panoramic view onto the Keanakako’i Crater. Well refreshed we started the almost 3 hours long hike along the crater rim, down to the floor of the Kilauea Iki Crater. It is one thing to read about a volcano or see pictures of it, but it is a completely different thing to walk along the rim of great creater or even cross the floor of a creater knowing, that there is another smoking crater next to it and that there is lava flowing into the ocean just a couple of miles away – a very impressive experience.

Due to the closing of some trails which we planned to hike on that day, our daily plan was quickly upside down and there was not much left on our program and so we had time left to drive down Highway 11 to some southern points of interest like the Punalu’u Black Sand Beach close to Pahala.

Nach einer weiteren und glücklicherweise letzten Nacht im Aloha Junction B&B – das netteste an dieser Unterkunft waren definitiv die anderen Gäste aus Dänemark, Neuseeland und China – stand heute der Umzug nach Captain Cook südlich von Kona an der Westküste von Big Island. Auf dem Weg dorthin legten wir einen Stopp am südlichsten Punkt Big Islands und damit von Hawaii ein. Dort konnten wir wagemutige Jugendliche beim Sprung von den Klippen beobachten. Einige sind immer wieder reingesprungen, hoch geklettert, reingesprungen und für andere war es wohl das erste Mal und eine richtige Mutprobe.

Nach diesem kurzen Aufenthalt nahmen wir direkten Kurs auf das Aloha Guest House B&B in Captain Cook. Auch wenn die Fahrt hinauf in den Plantagen- und Farmhügel trotz Jeep mit Allrad sehr – wie soll ich sagen – durchschüttelnd ist und man mit einem normalen Pkw niemals oben ankommen würde: Es ist fast nicht zu beschreiben welch‘ große Unterschiede zwischen so zwei ähnlichen Dingen wie zwei B&Bs bestehen kann, die fast das gleiche kosten. Alleine schon der Empfang, den Lee uns gab obwohl wir viel zu früh dort ankamen, lies die erste Anfahrt den holprigen Weg hinauf zum B&B vergessen und es gibt noch viel mehr Positives zu diesem B&B.

After another and fortunately last night in the Aloha Junction B&B – the nicest thing with this accomodation definetly where the other guest from Denmark, New Zealand and China – this day was moving day from the easter part of the island over to Captain Cook a little bit south of Kona on the west coast of Big Island. About half way we stopped at the most south point of Big Island which is also the most south point of Hawaii. There we could watch some courageous teens jumping of the cliffs. Some of them jumped, came back up, jumped again and so on, for others it seemed to be first time and a real test of courage.

Leaving the courageous behind we drove to our next B&B, the Aloha Guest House B&B in Captain Cook. Although the drive up into into plantations and farms, even with a 4WD Jepp is – how can I say – gave us a good shake and nobody would ever get up there with a regular 2WD car: It is almost beyond words how big a difference can be between two very similar things like two B&Bs which almost cost the same. Solely the way of being welcomed by Lee, although we arrived a lot earlier than the check-in time, made us forget the bumpy road up to the B&B and there are lots of other positives about this B&B.

Nach dem wir unsere Koffer abgestellt hatten, folgten wir einer ersten Empfehlung Lee’s und gingen im „The Coffee Shack“ an der Hauptstraße von Captain Cook nach Kona essen. Dort trafen wir auch einen der vielen Geckos die wir in den drei Wochen gesehen haben. Dieser jedoch war besonders lustig, denn erst sondierte er die Lage und nach dem es ihm sicher erschien, lief er ohne weitere Scheu auf dem Holzgeländer neben unserem Tisch auf und ab, wohl auf der Suche nach etwas Essbarem. Nach dem Mittagessen fuhren wir etwas für einen schönen Abend eingekaufen und verbrachten anschließen den Rest des Tages in unserem Zimmer und der angeschlossenen Veranda bei einem kühlen Bier und Blick auf einen tollen Sonnenuntergang. We left our luggage at the B&B and followed Lee’s first recommendation to have lunch in „The Coffee Shack“ on the main road from Captain Cook to Kona, where we met one of the many Geckos we saw during the three weeks of this trip. This one was particulary funny, because first he checked the situation and at the point he decided it would be safe, he walked up and down on the wooden balustrade next to our table, maybe on the search for something to eat. After lunch we did some shopping to have something for a nice evening and afterwards we spent the rest of the day on the room and the nice lanai with a cool beer and a beautiful sunset.
Bereits auf Kauai haben wir uns um einen Helikopter-Flug auf Big Island bemüht, nach dem uns der Flug über die grandiose Landschaft von Kauai so gut gefallen hat und wir nun auch jegliche Angst vor dem Flug ohne Türen verloren hatten. Dieser Flug stand heute an. Wir haben uns nach den guten Erfahrungen auf Kauai wieder bei Mauna Loa Helicopter Tours eingebucht. Den Flug haben wir besonders aus einem Grund gebucht: Wir wollten sehr gerne den aktiven Vulkan aus der Luft sehen und vielleicht sogar ein wenig der roten Lava sehen, wie sie ins Meer fließt.

Da Mauna Loa Helicopter Tours auf Big Island „nur“ von Kona Airport startet und Big Island eben „Big Island“ ist, blieb nur die Option des 2-stündigen Flugs, der uns aber gleichzeitig einen Gesamtüberblick über die Insel geben würde. Die nachfolgenden Bilder geben einen guten Überblick, aber ich möchte dazu sagen, dass Big Island vom Boden und aus der Luft zwei verschiedene Dinge sind. Während man am Boden mit dem Auto recht monoton Kilometer um Kilometer an sich nur wenig verändernden Lavafeldern vorbei fährt, zeigt der Blick aus dem Hubschrauber wie abwechslungsreich und interessant die Landschaft von Big Island ist. Auch bei diesem Flug mit Mauna Loa Helicopter Tours hatten wir mit Eric wieder einen guten und sehr sympathischen Piloten.

Since we already did a helicopter tour above the breath-taking landscapes of Kauai which was absolutely amazing, we booked another flight for Big Island, also because our fear to fly with the doors off was gone after the  Kauai flight. This flight was planned for today and after the good experience with Mauna Loa Helicopter Tours we booked with them again. There was one special reason to book this flight on Big Island: We really wanted to see the active volcano from above and maybe watch some of the red Lava flowing into the ocean.

Mauna Loa Helicopter Tours is only operating from Kona Airport on Big Island and because Big Island is „Big Island“ we could just go for the 2 hours flight which at the same time gave us the opportunity to have a complete view of the entire island. The following pictures give a good overview, but let me add this: seeing Big Island by car from the ground and from above are showing two completely different islands. While on the ground, you monotonously drive along lava fields which only change moderately or not at all, the aerial view shows how diversified and interesting the landscape of Big Island is. Mauna Loa Helicopter Tours by the way gets our full reward because with Eric we again had a good and very congenial pilot.

Einige der Spots, die wir aus der Luft gesehen haben, sind auch mit dem Auto erreichbar, wie z.B. der Akaka Wasserfall, von dem ich nachstehend ein Bild zeige. Some of the spots we saw from the helicopter can also be reached by car like e.g. the Akaka Falls of which I show the following picture.

Auf eine Sache habe ich mich auf Big Island ganz besonders gefreut: Die Fahrt auf den Mauna Kea an einem der Tage, an denen das sogenannte Star-Gazing stattfand. Ich wollte die Gelegenheit nutzen, an einem Ort, der an 350 Tagen im Jahr einen wolkenfreien Nachthimmel bietet, meine ersten, ernsthaften Aufnahmen vom Sternenhimmel zu machen. Also habe ich mich mit Hilfe der App SkyGuide orientiert und das Stativ mit Kamera auf den Teil des Himmels ausgerichtet, an dem nach 21:00 Uhr ein Teil der Milchstraße zu sehen sein würde. Warm eingepackt standen wir also ab 20:00 Uhr an unserem Fleck. Eine leichte Schleierbewölkung in den oberen Schichten der Atmosphäre machte mir zwar leichte Sorgen, aber ich war weiter positiver Stimmung. Als dann aber um kurz vor 20:30 Uhr der Vollmond aufging und das von ihm reflektierte Sonnenlicht durch die Schleierbewölkung wie durch einen großen Diffusor verteilt wurde, war mir klar, dass dieser Wunsch heute nicht in Erfüllung gehen würde. Diese Vermutung wurde dann auch durch die ersten Testaufnahmen bestätigt und wir packten die Ausrüstung wieder zusammen um uns dem Star-Gazing zu widmen, bei dem man sich in der Regel durch die aufgestellten Teleskope Dinge wie die Saturnringe oder die Monde des Neptun anschauen kann. Außerdem gibt es eine Präsentation des Himmels während der die aktuell erklärten Objekte kurz mit einem Laser „markiert“ werden. Auch hier hatten wir heute kein Glück, denn von den sonst 3 oder 4 verfügbaren Teleskopen war heute nur eines funktionstüchtig. Dementsprechend lang war auch die Warteschlange und der Laser zur „Markierung“ der Himmelsobjekte hat auch nicht funktioniert. Enttäuscht machten wir uns auf den Weg ins B&B, nicht ohne die große, nächtliche Taschenlampe zu fotografieren, die mir heute einen Strich durch die Rechnung machte. There is one thing on Big Island, I was really looking forward to: Driving up to the summit of Mauna Kea on one of the day where the so-called star-gazing happens. I wanted to take the opportunity to make my first, really serious pictures of a starry sky at a place which offers 350 days of a year without clouds in the sky. So I took out my smartphone, started the SkyGuide app and pointed my tripod and the camera into the sky where I expected a part of the milky way to be after 9:00 pm. Dressed in warm clothes we stood there waiting for it to happen. I had some worries because there was a thin layer of high clouds covering the sky but I was really positive about it. But a few minutes bevor 8:30 pm the full-moon rose and the reflected sunlight was spread by the thin cloud layer like by a big diffusor and I started to grow the assumption that this would remain an unfulfilled wish. These assumptions where confirmed by the first test images and we started to pack our backs so that we could at least join the star-gazing at the Visitor’s Center. Star-gazing on Mauna Kea gives you the opportunity to look through the setup telescopes and catch a glimps of the rings of Saturn or the moons of Neptune. Additionally, there is a presentation of the sky during which the objects they talk about are „marked“ with a laser. But again we were not lucky, because usually there are 3 or 4 telescopes available and today there was only one available which cause a really long queue and the laser to „mark“ the objects in the sky was out of order as well. A little disappointment accompanied us on our way back to our B&B but before we left, I took a picture of the big, nightly flashlight which ruined my day.

Wie abwechslungsreich Big Island ist zeigen die Bilder in diesem Beitrag. Im Reiseführer kann man lesen, dass Big Island nicht nur größer ist als alle anderen Inseln zusammen, sondern auch von jeder der anderen Inseln etwas zu bieten hat: Teil der Napali Coast von Kauai, die Strände und Wellen von O’ahu und die Landschaften des Haleakala auf dem Mauna Kea. Hinzu kommen noch die vulkanischen Aktivitäten, der Volcano Park und ein Erdbeben hatten wir auch.

Und so gehen drei ziemlich grandiose Wochen auf der anderen Seite der Erdkugel zu Ende. Wie das auf längeren Reisen an entfernte Orte auf der Welt ist: Nicht alles war perfekt, aber es gab keine großen Enttäuschungen, Probleme oder Kritikpunkte – eben nur Kleinigkeiten auf die man selber keinen Einfluß hatte oder haben konnte. Nach mehr als 20 Jahren des eigenständigen Buchens und Recherchierens unserer Reisen kann ich heute sagen: Gut, dass es Reisebüros wie My Hawaii Tours gibt. Hawaii ist eine Reise wert und die Strapazen von An- und Abreise lohnen sich. Ein zweites Mal nach Hawaii? Hmm, nein! Würden wir es wieder zum ersten Mal machen? Jederzeit!

The pictures in this post clearly show how diversified Big Island is. The travel guide says that Big Island is not only bigger than all other islands together, but has also offers a bit from what makes the other islands so special: Napali Coast on Kauai, the beaches and waves of O’ahu and the landscapes of Haleakala on Mauna Kea. To all this we add the volcano activities, the Volcano Park and we also had an earthquake during our visit.

So this marks the end of three really terrific weeks on the other side of the globe and as it is with all longer journeys to remote place on the planet: Not everything is perfect, but fortunately we did not have any big disappointments, problems or things to criticize – just minor things we could not influence or avoid. After more than 20 years of planning and booking our trips on our own I can state today: Good, that there are travel agencies like My Hawaii Tours. Hawaii is definitely worth the stress and strains of travelling. Go there a second time? Hmm, no! Would we do it again for the first time? Definitely any time!

Advertisements

2 Antworten zu Hawaii V – Big Island

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s