Weniger Text! Mehr Bilder? Kein Englisch! – Less words! More pictures? No English!

Nach Jahren des Bloggens stellt sich mir immer häufiger die Frage: „Ist das eigentlich alles mit einem größeren Sinn behaftet was Du hier tust? Führt das zu irgendetwas?“. Keine Ahnung, aber zumindest habe ich dazu ein paar Gedanken.

After years of blogging I ask myself more often: „Is all this what you are doing here having a sense? Is this leading somewhere?“. I have no idea, but at least I have some thoughts on this to share.

Tatsache ist: Mich aufzuraffen und mit der Kamera loszuziehen fällt mir immer schwerer. Nein, nicht wirklich schwerer, aber ich suche immer öfter nach wertvolleren Motiven die ich ablichten kann und da bleiben die Streifzüge durch Köln am Wochenende oder die Spaziergänge durch Hannover immer häufiger auf der Strecke, weil sie einfach durch das Raster der „sinnvollen“, erfüllenden Fotografie fallen. Klar, die Motive verändern sich mit der Vegetation, der Jahreszeit, der Uhrzeit und dem Licht. Ist es aber sinnvoll immer die gleichen Straßen zu laufen in der Erwartung etwas Neues zu entdecken, wo die Abwechslung dann vielleicht doch nur über die verwendete Kamera, das verwendete Objektiv entsteht? Und je mehr ich darüber nachdenke, desto klarer wird mir, dass ich die aktuelle Form der Fotografie zu mehr als 50% nur wegen des Blogs und der Website betreibe und nicht für mich.

Kurz: Es muss sich etwas ändern; es wird sich etwas ändern und das sind die Änderungen:

  1. Weniger Text!
    Weniger Text bedeutet weniger Zeit mit Schreiben verbringen, heißt mehr freie Zeit für andere Dinge. Weniger Text bedeutet weniger Schreiben über technische Themen der Fotografie, über Kameras, Objektive, Zubehör, Methoden und Verfahren der Fotografie. Das bedeutet Einschränkungen, Kürzungen, Reduzierungen im Bereich des Blogs unter Fototechnik. Die dort existierenden Beiträge werden per Statistik auf Nutzung und Besucher geprüft, wenig oder nicht besuchte Beiträge werden gelöscht und die verbleibenden Beiträge werden als pdf-Dokumente abgelegt.
  2. Weniger Text!
    Das hat natürlich auch Auswirkungen auf Beiträge im Bereich Reise. Reiseberichte wird es bestimmt weiterhin geben, aber nach dem Motto: „Weniger Text, mehr Bilder!“.
  3. Weniger Text!
    Das bedeutet aber auch, dass ich meine englischsprachigen Abonnenten nicht mehr mit englischen Texten versorgen werde. Das Schreiben der Texte in zwei Sprachen kostet viel Zeit – mehr als doppelt so viel Zeit wie das Schreiben des deutschen Beitrags. Tut mir leid, aber vielleicht entschädigen die Bilder und für den Notfall gibt es ja noch translate.google.com.
  4. Mehr Bilder?
    Tja, ob das „Weniger Text!“ in letzter Konsequen „Mehr Bilder!“ bedeutet, kann ich wohl jetzt schon verneinen. Es wird in der Menge weniger Bilder geben, denn die Dokumentation technischer Beiträge durch Bilder wird entfallen. Ich werde auch stärker selektieren und nur noch Bilder zeigen, die aus meiner Sicht „wirklich zeigenswert“ sind. Mehr Bilder? Nein, aber bestimmt bessere Bilder als bisher – das glaube ich versprechen zu können.

Damit wird das meine letzter, zweisprachiger Beitrag, einer ohne Beitragsbild, was vermutlich ohnehin dazu führt, dass der Beitrag nicht oder kaum gelesen wird. So ist es nun doch ein Beitrag mit viel Text und ganz ohne Bilder geworden und widerspricht damit genau dem, was ich mir vorgenommen habe. Es wird aber für sehr lange Zeit der letzte Beitrag mit viel Text bleiben – das ist sicher.

Fact: It gets harder and harder motivating myself to take my camera and go out shooting. Well, not really harder, but I am more and more looking for subjects that are worth taking pictures of and this it what makes my city walks through Cologne or my walks through Hannover less interesting, simply because they fall through the cracks of meaningful, fulfilling photography. Sure, the motives change with vegetation, the seasons, the time of the day and the change of light. Does it make sense to walk through the same streets again and again with the expectation to discover something new and where the only change may only be the camera and the lenses in my bag? The more I think about this, the more I come ot the conclusion that I practice more than 50% of the current way of photographing just for the blog and the webpage and not for me.

In short: Something has to change; something will change and this is what will change:

  1. Less words!
    Less words means spending less time on wirting, means more free time for other things in live. Less words means less writing about technical subjects of photography, about cameras, lenses, accessories, methods and procedures in photography. This means limitations, cutbacks, reductions in the blog area of photo technics. The existing posts in this area will be evaluated based on the statistics of usage and visitors, posts that are not visited at all or very rarely used will be deleted and other posts that are visited will be converted into pdf-documents.
  2. Less words!
    This also will have an effect on my posts in the category „Travel“. There will be much less travel reports and the ones to come will be following „Less words, more pictures!“.
  3. Less words!
    Another change will be, that my anglophone followers will run short of English texts and posts. Writing posts in two languages consumes a lot of time – more than double the time of writing a post in German language only. I’m sorry guys, but I hope the images will compensate and finally there still is translate.google.com to help out.
  4. More images?
    Well, if „less words!“ will result in „more images!“ in the end, I think this is something I can negate already now. The number of images shown will be reduced as well, because there will be no more need to post images as documentation of technical posts. I will as well perform a stronger selection of images and will only show pictures which are really worth showing in my eyes. More images? No, but I would expect better images as up to now – I think this is what I can promise.

So this will be my last post written in two languages, a post without a thumbnail or header image, which will probably cause that this post will be ignored or get low attention. And it turned out to be a post with a lot of text and no pictures at all, which is exactly the opposite of what I plan to do. I will be the last post with a lot of text for a long time – this is for sure.

Advertisements

11 Antworten zu Weniger Text! Mehr Bilder? Kein Englisch! – Less words! More pictures? No English!

  1. J. Haag sagt:
    Verfasser

    Hallo,
    Zuerst einmal vielen Dank für die Rückmeldungen, die mir zeigen, dass mein Geschreibsel dann doch von einigen gelesen wird und ein Beitrag in einem Fotografie-Blog auch ohne Beitragsbild und Fotobezug gelesen wird. Das war so eine Art Lakmustest für mein Bloggen und um herauszufinden, ob ich überhaupt ein paar richtige „Leser“ habe.

    Eure Kommentare verdienen jedoch mehr als nur den pauschalen Dank, so dass ich auf jeden einzelnen eurer Kommentare individuell antworten möchte.

  2. Sven Illert sagt:

    Stillstand blockiert den Fortschritt. Demnach ist eine solche Entscheidung immer zu begrüßen und da es hier ganz klar um die Fotografie geht, sind Bilder ohnehin eher gern gesehen ;-). Ansonsten kann ich zur kreativen Blockade nur zwei Dinge empfehlen. Erstens eine Schaffenspause und zweitens, etwas völlig Anderes zu machen. D.h. an andere unbesuchte, möglicherweise auch langweiligere Orte gehen und andere Genres versuchen (abstrakte Formen? Makros?).

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Sven, Danke für Deinen Kommentar. Es ist ja eigentlich keine Blockade im eigentlichen Sinne, denn meine Liste mit Themen rund um die Fotografie ist noch lang. Ich habe einfach nur keine Lust mehr auf Objektivvergleiche, Test von Zubehör, HowTos usw., denn diese Beiträge erfordern extrem viel Zeit für Vorbereitung, Erstellen von Bildmaterial, Auswertung und Schreiben. Das ist so eine der Aktivitäten am Blog, die ich nur für den Blog gemacht habe. Ich möchte aber mehr für mich tun und dazu gehört sicherlich auch das kreative Fotografieren, das, was Du in Deinem Beitrag schreibst. Eine Schaffenspause braucht es dafür nicht wirklich, denn ich fotografiere wirklich gerne. Ich hatte es nur über, fotografieren zu gehen und wieder mal etwas für den Blog zu haben….
      Ich werde aber die Liste der technischen Themen reduzieren und die Liste der kreativen Themen in den Mittelpunkt stellen – das ist ein guter Ansatz. Danke für den Schubser in die Richtung.

  3. myview sagt:

    Kann ich gut verstehen. Auch mit der kritischer werdenden Auswahl der Fotos. Und Text? Manchmal stört er auch ein Foto. Ich versuche immer eine Mischung. Manchmal nur ein Header, manchmal ein paar Worte mehr. Lieben Gruß Ihnes

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Hallo Ihnes und Danke für Deinen Kommentar. Ja, die Mischung macht’s – wie bei fast allem. Mal sehen, was die nächste Zeit so bringt und ob ich die richtige Mischung finde…..

  4. Nil sagt:

    Kan ich total verstehen! 🙂 Ganz am Anfang (schon einige Jahre her…) waren meine Berichte eine Art Reportage mit viel Text zu vielen Fotos… Und auch in zwei Sprachen. Ich weiss also genau worüber du sprichst 🙂 Mit der Zeit wurden die Texte kürzer und kürzer… inzwischen bleibt kaum noch Text übrig. Geht viel besser…

    Aber das Gefühl dass ich nur Bilder suche für den Blog kommt bei mir noch immer regelmässig zurück… dafür hab ich noch keine Lösung gefunden – alles aufgeben möchte ich nicht obwohl das wahrscheinlich erlösend sein könnte. Dass ich manchmal Kommentare kriege von der anderen Seite der Erde ist einfach zu verlockend 😀

    Du bist also met dem was du geschrieben hast nicht allein… vielleicht hilft das ein wenig um einen neuen Weg zu finden? 😉

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Ja, die Kommentare sind das, was mich hier hält, auch wenn es gerne mehr sein dürften. Mir sind die Anzahl der „Gefällt mir“ doch eher egal und ein kurzer Dialog zu einem Beitrag oder einem Bild wäre mir viel wichtiger. Vielleicht hält die Vielzahl der Bilder dann doch einige davon ab zu kommentieren, denn sie würden vielleicht lieber etwas zu einem Bild sagen als zum ganzen Beitrag. Diesen Gedanken habe ich schon länger und daher wird es nun eine striktere Auswahl und damit nur noch wenige Bilder geben.
      Bilder nicht mehr nur noch für den Blog zu machen bekomme ich mittlerweile gut hin. Der Trieb Fotografieren zu gehen, nur weil ich seit Tagen nicht mehr am Blog gearbeitet zu haben, ist nicht mehr vorhanden und ich gehe immer häufiger ohne Kamera aus dem Haus, lasse die Kamera immer häufiger in der Tasche wenn ich sie dabei habe und komme immer häufiger ohne Bilder nach Hause, weil einfach nichts zu fotografieren war. Erholsam, genau wie am Wochenende morgens einfach nochmal umdrehen und im Bett bleiben, auch wenn kurz die Motivation da war, eine Tour durchs Viertel zu machen.

      Interessant zu lesen, dass ich damit nicht alleine bin und das wohl viele Fotografen umtreibt. Danke für deinen offenen Kommentar.

  5. Susanne Jupe sagt:

    Ich verstehe dich ebenfalls, aber ich denke, sollte es etwas zu einem Bild zu sagen geben, wirst du es tun. 🙂 Ich freue mich auf deine ausgewählten, speziellen Bilder. Gucken werde ich immer, auch wenn du nichts schreibst.

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Ich freue mich über jeden Kommentar, aber deine Rückmeldungen schätze ich besonders – nicht nur hier, sondern auch offline, wo wir uns hoffentlich bald mal wieder sehen.

  6. famrudolph sagt:

    Schade dies zu lesen! Ich habe Deine Texte immer gerne gelesen. Verstehen kann ich es aber sehr gut.Die Zeit für Schreiben ist nicht leicht zu finden bei all den anderen Verpflichtungen und Hobbies.

    • J. Haag sagt:
      Verfasser

      Wenn man wirklich will, kann man die Zeit dafür finden, aber es geht dann doch auf Kosten anderer Aktivitäten und nicht zu letzt auch auf Kosten der Fotografie selbst. Vielleicht ergibt sich durch die frei gewordene Zeit für uns mal wieder die Gelegenheit zu einer Fototour. Bis dahin…

Ich freue mich auf Deine Meinung:

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s