Ältere Objektive an hochauflösenden Sensoren – Teil 2

Im ersten Teil ging es um den Weitwinkelbereich bei 21mm und 35mm, mit teilweise überraschenden Ergebnissen. Den Link zum ersten Teil findet ihr am Ende des Beitrags, hier geht es jetzt um die Festbrennweiten 50 bzw. 55mm und 85mm.

Bei den Standardbrennweiten um die 50mm stehen sich in diesem Vergleich das Minolta MD Rokkor 50mm F1.4 und das Sony Sonnar T* FE 55mm F1.8 gegenüber. Im direkten Größenvergleich, beim Minolta MD inklusive TechArt LM-EA7 und MD-LM-Adapter, gibt es kaum Unterschiede, wenn man die Gegenlichtblende einmal vernachlässigt.

Sony Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA und Minolta MD W. Rokkor 50mm F1.4

Beim Stöbern durch ältere Aufnahmen an der Sony A7RII bin ich auf folgende Aufnahmen gestoßen, die vielversprechend sind:

Siegauen / Sieg meadows
Wintermorgen in den Siegauen mit 50mm
Morgenrunde mit / Morning tour with MD ROKKOR 85 F2 /
Beobachtet mit 85mm
MD Rokkor 50mm
Rhein in Flammen mit 50mm

Standardbrennweite 50 / 55mm

Minolta MD Rokkor 50mm F1.4 
vs.
Sony Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA

Für den Vergleich der 50mm bzw. 55mm Objektive kann ich zwei Arten von Motiven anbieten. Zum einen gibt es ein paar Bilder von einer kleinen Fototour bei regnerischem Wetter und zum anderen einige Porträtaufnahmen, die ich bei einem der letzten Shootings gemacht habe. Schauen wir uns aber zu erst einmal die Bilder von der Fototour an, welche alle gänzlich unbearbeitet sind. Zunächst zwei Motive bei Offenblende:

Das zweite Motiv zeigt gleichzeitig die Art des Bokehs beider Objektive:

Hierzu gibt es, wie auch schon im Vergleich der Weitwinkel, wieder Ausschnitte in 100%-Ansicht zum direkten Vergleich:

01_50mm_SonyF1.8_MinoltaF1.4
100%-Ausschnitte bei Offenblende
03_50mm_SonyF1.8_MinoltaF1.4
100%-Ausschnitte bei Offenblende

Natürlich ist das Minolta MD ROKKOR 50mm F1.4 bei Offenblende im Vergleich zum Sony Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA weich und kontrastarm. Diese Eigenschaft hat es aber auch schon an Film und geringer auflösenden Kameras gezeigt. Das Sony Sonnar T* 55mm F1.8 ZA ist als kurzes Porträtobjektiv darauf getrimmt auch an Offenblende bereits eine sehr gute Leistung zu liefern, welches es hier unter Beweis stellt. Werfen wir mal einen Blick auf die Bilder beider Motive bei Blende 8:

Auch hierzu wieder die Ausschnitt aus der 100%-Ansicht:

02_50mm_SonyF8_MinoltaF8
100%-Ausschnitte bei Blende 8
04_50mm_SonyF8_MinoltaF8
100%-Ausschnitte bei Blende 8

Bei Blende 8 schrumpfen die Unterschiede bei Schärfe und Kontrast bis auf Null. Lediglich am etwas weicheren Bokeh könnte man das modernere Sony mit seinen abgerundeten Blendenlamellen erkennen. Schauen wir uns ein paar Porträtaufnahmen an, zwei, die mit dem Minolta 50mm und eines, das mit dem Sony 55mm aufgenommen wurde. Motive, die nicht gleich aber doch sehr ähnlich sind. Ich habe überlegt, ob der Vergleich in der Überblendung sinnvoll ist und denke, bei der Beurteilung des Bokehs ist das eine Hilfe. Alle Bilder sind mit Blende F2 entstanden. Damit der Augen-AF auch bei den Minolta-Objektiven verwendet werden konnte und um die Ergebnisse vergleichbarer zu machen, habe ich die Minolta-Objektive am Techart LM-EA7 AF-Adapter für Leica-M mit einem LM-MD-Adapter verwendet; eine Kombination, die auch an der A7R VI sehr gut mit AF-C und Augen-AF funktioniert. Daher stammen aber auch leider die falschen Exif-Daten.

Ariane
Minolta MD ROKKOR 50mm F1.4 @ F2
Ariane
Minolta MD ROKKOR 50mm F1.4 @ F2
Ariane
Sony Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA @ F2

Das Minolta MD ROKKOR 50mm F1.4 hat mich sehr positiv überrascht; vielleicht nicht unbedingt bei Offenblende, aber eine Raste abgeblendet bei F2 ist das Teil auch an einer 61 MP Sony A7R IV gut nutzbar, wie die Porträtaufnahmen zeigen. Der TechArt LM-EA7 ist dabei eine große Hilfe um auch bei großen Blenden den Fokus auf das Auge zu setzen. Wenn man also nicht unbedingt Offenblende 1.4 benötigt, erhält das Minolta MD ROKKOR 50mm F1.4 von mir eine uneingeschränkte Empfehlung.

Alle Bilder zum Vergleich der 50mm/55mm-Objektive findet ihr hier: https://www.flickr.com/photos/joerg_haag/shares/L87HqC

Porträtbrennweite 85mm

Minolta MD Rokkor 85mm F2
vs.
Sony FE 85mm F1.8

85mm ist meine Lieblingsbrennweite wenn es um Porträt geht; nah genug um nicht den Kontakt zum Model zu verlieren, aber nicht so nah, dass man dem Model bei Kopfporträts auf die Pelle rücken muss. Hier hat das Minolta MD Rokkor 85mm F2 nun die Chance zu zeigen wie es sich im Vergleich mit dem Sony FE 85mm F1.8 an der Sony A7R IV bei 61 Megapixel schlägt. Im Größenvergleich der beiden Objektive, beim Minolta zusammen mit dem TechArt LM-EA7 und dem MD-LM-Adapter, ist der Unterschied erst einmal gering, mal abgesehen von der Tubusdicke, welche beim Sony durch den AF und die Fokushaltetaste bedingt ist.

Sony FE 85mm F1.8 und Minolta MD Rokkor 85mm F2

Für den Vergleich der beiden 85mm habe ich mir zwei Porträtaufnahmen herausgesucht, die ich jeweils einzeln und einmal in der Überblendung zeige:

Ariane
Sony FE 85mm F1.8 @ F2
Ariane
Minolta MD ROKKOR 85mm F2 @ F2

Der Vergleich bei 100% zeigt beim Minolta 85mm F2 keine Schwächen, weder bei Kontrast noch bei Schärfe:

06_85mm_Sony_Minolta
Ausschnittsansicht bei 100%

Aber genug der Porträts und vergleichen wir mal ein paar Bilder aus dem Alltag in der Stadt, die ich keinem Genre zuordnen möchte. Da hätte ich als erstes ein Motiv bei Offenblende von einem kleinen Streetfood-Markt auf dem Rudolfplatz in Köln.

Auch hierzu gibt es wieder einen Ausschnitt in 100% von der Stelle, wo der Fokuspunkt der Kamera gesetzt war:

02_85mm_Sony_Minolta_Offenblende
Links das Sony FE, rechts das Minolta MD bei Offenblende

Überrascht? Ich auch, denn der Unterschied ist zwar erkennbar aber doch gering. Das Minolta ist bei Offenblende etwas weicher als das Sony, was mir persönlich bei den Porträtfotos entgegenkommt, denn es zeigt genau deshalb nicht jede Hautpore in brutaler Schärfe.

Das zweite Motiv zeigt den Helios-Turm aus Köln-Ehrenfeld.

Als Detail habe ich mir die Glaskuppel und die Scheibe, welche das Sonnenlicht reflektiert, herausgepickt:

01_85mm_Minolta_Sony_F5.6
Minolta MD 85mm und Sony FE 85mm bei F5.6

An diesem Bild erkennt man, dass zwischen beiden Objektiven mehrere Generation der Objektiventwicklung hinsichtlich Vergütung und Materialverwendung liegen. Das Minolta MD Rokkor 85mm F2 stammt aus dem Jahr 1978 und verfügt über 3 Linsenelemente weniger als das Sony FE 85mm, Elemente die sicherlich der Korrektur von CA dienen. Ich persönlich finde das Bild aus dem Minolta trotz geringerem Mikrokontrast gefälliger, denn diese etwas stärker Sternausprägung in der Reflektionsfläche hat was.

Als letztes Motiv zu diesem Vergleich habe ich noch eine Aufnahme bei F8 mit dem Kölner Dom nahe der Fokussierung auf unendlich:

Und auch hierzu die 100%-Ansicht, bei diesem Motiv natürlich von der Domspitze:

03_85mm_Sony_Minolta_F8
Links das Sony FE 85mm, rechts das Minolta MD 85mm

Auch bei F8 zeigt das Minolta MD 85mm nur geringe Nachteile gegenüber dem Sony FE 85mm – wohlgemerkt, alles an einem Sensor mit 61 Megapixel. Nun sind diese Aufnahmen gänzlich unbearbeitet und sicherlich ist bei beiden Bildern noch etwas an Schärfe und Kontrast herauszuholen, aber insgesamt konnte mich das Minolta MD Rokkor 85mm F2 an der Sony A7R IV in Kombination mit dem TechArt LM-EA7 Autofokusadapter überzeugen.

Alle Bilder zum Vergleich bei 85mm findet ihr in der folgenden Flicker-Auswahl: https://www.flickr.com/photos/joerg_haag/shares/j18867

Rückblick

Wer sich für die Vergleiche mit den kleineren Brennweiten (21mm und 35mm) interessiert und die Ankündigung von Teil 1 verpasst hat, findet diesen Vergleich hier: https://joerghaag.com/?p=21434

Ausblick

Der 3. und letzte Teil widmet sich den Zoom-Objektiven:

Minolta MD 28-85mm F3.5-4.5
vs.
Sony FE 24-105mm F4 G OSS
vs.
Minolta MD 35-105mm F3.5-4.5

Werbeanzeigen

Kategorien:BlogSchlagwörter:, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

J. Haag

Ich bin 1967 geboren und am Rande der Eifel in Oberelvenich und in der Natur aufgewachsen. Seit 1988 beschäftige ich mich mit der Fotografie.

Fotografie bedeutet für mich Entspannung und Abenteuer zu gleichen Teilen. Seit den ersten analogen Bildern begleiten mich Kameras und Objektive von Minolta und nach der Übernahme durch Sony bin ich dem System treu geblieben.

Heute nutze ich neben spiegellosen Systemkameras mit Kleinbildsensor auch wieder analoge Kameras im Kleinbild- und Mittelformat sowie Sony Cybershot-Kameras mit 1"-Sensor für meine fotografischen Arbeiten, wobei ich den elektronischen Sucher der Sony-Kameras besonders schätze.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.